Javascript deaktiviert

Sie müssen Javascript aktivieren um die Archivbeiträge zu sehen.

Ohrenschmauch

[Archiv Beitrag der KW 43 vom 26.10.2016]

SUZANNE VEGA/ KENYA SPECIAL 2/ PAT THOMAS/ MICHAEL MAYER/ BAHAMA SOUL CLUB/ AZIZA/ JACK & JOINTZ/ JOYCE MUNIZ/ FRED RASPAIL/ SNOWY WHITE/ ALEXANDER STEWART

In der Kürze…. Es gibt eine neue Platte von SUZANNE VEGA. Sehr bodenständig produziert mit leichtem Unterton Blues und Texten mit, um und über „Lover, Beloved: An Evening with Carson McCullogh“. Es ist kein Ohrwurm drauf, wie ‚Luca‘, dafür aber ein durchgehend relaxter Fluss feiner Songs.

Für die Afro Fans gibt es nicht nur das wieder luxuriös verpackte „KENYA SPECIAL 2“; sondern mit „Coming Home“ eine Zusammenstellung von Tracks mit PAT THOMAS und Bands, in denen er mitwirkte, über die Jahre 1967 -81. Sehr bunte und quirlige Mischung afrikanischer Stile von Highlife über Afrobeat zu US –inspiriertem Funk. Das wuppt!

Nach ganz viel Hamburg House und etwas Berlin vom selben, hier jetzt auch mal die andere Hauptstadt: Köln. MICHAEL MAYER, umtriebiger Produzent und DJ hat ein eigenes Album fertig. Etwas trockener als die Platten der Kollegen, trotzdem durchaus detailverliebt und eingängig. Genialer Titel aufgrund der vielen Helfer (auf jedem Track ein anderer (Big) Name: „&&&“ kürzer kann man es nicht sagen!

Frühwarnung: Am 11.11. kommt die neue CD/2LP vom BAHAMA SOUL CLUB. Heisst „Havanna 58“ und zieht wieder alle Register des ‚Latin Groove‘.

Wo ich gerade bei Latin bin. AZIZA, das Quartett aus DAVE HOLLAND, CHRIS POTTER, LIONEL LOUEKE und ERIC HARLAND (z.Zt. in BRD auf Tour!) kommt mit einer für diese Herren eher ungewöhnlichen Mischung um die Ecke. Beginnt mit einer Acid- / Rock Jazz –Variante und entwickelt sich im Verlauf zu einer komponiert / improvisierten Reise durch Latin- und Afrika- Gefilde. Überraschender Sound und unbedingt lustvoll gespielt.

Zum ersten von heute 2 eher clubbigen Titeln. Die 5. Neuheit dieses Herbstes aus dem Hause ChinChin kommt von JACK & JOINTZ. Auf „Dreaming jointly with Delight“ reisen sie mit Verstärkung diverser Künstler und Freunde der Marke durch relaxte Downbeats, etwas Blues und Funk, gelungenen Pop und tanzbare Beats. Highlight ist für mich ‚Don’t let me be misunderstood‘, von dem es zwar schon 7000 (ca.) Versionen gibt, aber diese hier kommt noch mal frisch.

Singt nicht, produziert House..Die andere stammt aus Brasilien, kommt aber aus Wien. Dort hat sich JOYCE MUNIZ über die Jahre zu Recht einen exzellenten Ruf als DJane erarbeitet. Für „Made in Vienna“ hat sie 11 Tracks erfunden / programmiert, die mit gelungenen kleinen Melodien und der Hilfe unterschiedlicher Stimmen bei sanfter Lautstärke gut als Pop für die in den nächsten Wochen hoffentlich gut beheizten heimischen Räume funktionieren, bei mehr Schalldruck zu echten Tanzboden – Krachern mutieren. House geht auch at Home!

Zu den Handwerkern. Auf FRED RASPAIL wäre ich ohne Kathi (danke dafür) nie gekommen. Französischer Barde mit Hang nach München, spielt im Alleingang (auch Live) Gitarre, Drums, Loops und Stimme. Lässt sich aber auf „Warngauer Strasse“ von den Münchner Freunden helfen und liefert eine schräge Mischung aus 60ies Trash und Twang, französischer Sozialisation, Folk, Blues und anderem ab. Er selbst nennt es ‚dirty French Folk Songs‘ und das trifft es besser, als meine 4 Sätze.

Alter Haudegen!!Dass der noch lebt! Heiss verehrter Gitarrero einer vergangenen Epoche. SNOWY WHITE legt eine neue Platte vor. Alles selbst geschrieben und soweit ich überblicke, alles ungebrauchte Tracks. Die Meisten mit sparsamer Elektronik (selbst programmiert..) unterlegt, aber auf einigen Tracks zíeht er dann doch neue und alte Kollegen (Max Middleton..) zu Rate und schafft damit ein wirklich sehr gelungenes, rundes Alterswerk.

Statt Michael Buble?Und ein Sänger. ALEXANDER STEWART (nicht verwandt/verschwägert mit Rod) setzt auf „I thought about you“ den Weg seiner ersten Platte fort. Standards und jüngere Songs bekannter Komponisten und Musiker in neue, eigene, eher swingende Arrangements zu kleiden. Von B. Bacharach über S. Wonder zu W. Dixon und eigenen Kreationen. Noch nicht mit der Routine eines Michael Buble, aber auf dem besten Weg und sehr unverbraucht und frisch!

na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:

Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1