Javascript deaktiviert

Sie müssen Javascript aktivieren um die Archivbeiträge zu sehen.

Ohrenschmauch

[Archiv Beitrag der KW 44 vom 02.11.2016]

SNOWY WHITE/ SUZANNE VEGA/ LEONARD COHEN/ ACID ARAB/ POP GROUP/ KING CRIMSON/ TANGO CLUB NIGHT 4/ MELANIE PAIN/ LISET ALEA/ NIGHTHWAKS/ DJ SHADOW

Den Titel der neuen Platte von SNOWY WHITE habe ich in der letzten Ausgabe verschwiegen, damit ich „Released“, sein absolut gelungenes Alterswerk, hier noch einmal erwähnen kann. Qualifizierte Rock-Gitarre zwischen Eric C. und Mark K. in meist mittelschnellem Tempo.

Und die Autorin, um die sich SUZANNE VEGAs neue CD/LP dreht heisst CARSON MC CULLERS (nicht Mc Cullogh..), da waren mir wohl zu viele BUNNYMEN im Gedächtnis!

Das neue Werk von LEONARD COHEN „You want it darker“gefällt mir so gut, dass ich es hier abbilden möchte. Aber es kriegt auch so genügend öffentliche Aufmerksamkeit. Hört sich an, als wäre es sein letztes neues Werk, dunkel, noch besonnener, vielleicht nicht Nobel-Preis verdächtig, aber altersweise und sehr abgeklärt.

Fleissige Musikhörer haben sicher sofort eine Vorstellung, wie es klingt, wenn ein Projekt ACID ARAB heisst. Richtig unterstellt! Techno-/Elektronic-Sounds von in Frankreich lebenden Menschen aus dem arabischen Sprachraum. versetzt mit typisch morgenländischen Instrumentenklängen und Harmonie-Schnipseln, dazu auf den meisten Tracks veredelt mit authentischen Gesangsstimmen. Absolut eingängig und problemlos mehrheitsfähig.

Auch wenn ich fragen muss, wann es denn die letzte CD der POP GROUP gegeben hat, in der inzwischen vergangenen Zeit sind die Herren keineswegs milder geworden. Der Sound ist nach wie vor hart, manchmal wüst und rau, eben wie „Honey Moon on Mars“.

Noch gar nicht gehört (wg. zu lang..) habe ich das neue KING CRIMSON Set. 3er Live CD im schönen Schuber plus das ganze Konzert auf BluRay in Surround und High Resolution Stereo. In der aktuellen (2015) 3 Drummer Besetzung und aufgeteilt in 3 Sets mit den Überschriften ‚Mainly Metal‘, ‚Easy Money Shots‘ und ‚Crimson Classics‘, wird mich in den nächsten Tagen sicher eine halbe Nacht kosten.

Lackschuhe rausholen, tanzen!Auf geht’s in die „TANGO CLUB NIGHT 4“. Auf der 1. CD dieses Doppels findet sich das ‚Who is Who‘ der Elektro-Tango Szene der ersten 10 Jahre dieses Jahrtausends (Gotan.., F. Aubele..Otros Aires) plus ein paar ausgesuchte Leckerchen, deren CDs oder Maxis den Weg in nur die wenigsten Haushalte gefunden haben. Auf CD 2 spielt das Hier und Jetzt. Ein absolut geradliniges Tango-House Mix im aktuellen Tempo, 4 to the Floor Beat und dazu das typische Instrument von Heinrich Band, genannt Bandoneon. Nicht für Puristen, aber unbedingt für TänzerInnen!

Gleich 2x was aus dem Umfeld von Nouvelle Vague, die auch bald neues vorlegen. MELANIE PAIN, als Stimme dort aufgefallen, und die ist es auch, die ihr Album „Parachute“ trägt. Sounds zwischen Theatralik und Experiment, jedoch nie schrill oder schräg, sondern immer mit dem festen Willen zum erkennbaren Song mit erkennbar französischer Sozialisation.

LISET ALEA stand bei Nouvelle Vague eher im Hintergrund. Was ich nach Hören ihres „Heart-Headed“- Albums nicht verstehen kann. Sowohl in Sound als auch in Stimmlage und Gesang sehr verwandt mit Julie Cruise oder Lana Del Rey. Mit gelungenen, selbst verfassten Songs mit langsam fliessenden Harmonien und nicht zuletzt durch die gekonnte Produktion von Marc Collin und Kollegen ist diese CD/LP ein echter Kandidat für die Abteilung ‚sehr lange Halbwertzeit.

Eleganter Pop-Jazz aus BRDDann sind da noch die NIGHTHAWKS, die nicht oft, aber immer wieder mal, aber dann eine schöne neue CD vorlegen. Reiner Winterschladen an der Trompete und Dal Martino an Saiten- und Tasteninstrumenten plus illustre Gäste. Auch auf „707“ bleiben sie ihrem Sound treu, beinahe poppige Melodien und feine Harmonien mit einem leichten Jazz-Ansatz zu versehen. Ob Tempo-Nummer oder Ballade, diese Herren schaffen auch ohne Text Ohrwürmer und Stimmungen, die m/f nicht so leicht vergisst.

Zum 20. Jubiläum als 3erCDVor 20 Jahren kam sie als 1CD/2LP. Vor ein paar Jahren gab es das Update, mit einer CD extra mit Remixes, Outtakes etc, doch jetzt, zum 20. Veröffentlichungs-Jubiläum gibt es die ‚Endtrospective‘ 3CD (6LP) Version von DJ SHADOWs „Endtroducing“. Auf der Extra-CD gibt es die Tracks des revolutionären Originals in Neubearbeitungen von jungen Kollegen, die jetzt den Sound der Zeit prägen. Da macht es tatsächlich mal Sinn, ein Album ein 2. (oder gar schon 3.?) Mal zu kaufen!

na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:

Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1