Die französische Filmwelt trauert um einen ganz Großen der Branche.

Der Film «Habemus Papam», der beim Vatikan nicht gut ankam, erzählt die Geschichte eines Papstes, der nicht Papst sein will

Er wusste zu überraschen, auch in seiner letzten Rolle 2011, als von Zweifel geplagter Papst 'Habemus Papam – Ein Papst büxt aus'. Er liebte es, sich über Mächtige lustig zu machen und das gelang Michel Piccoli in mehr als 220 Filmen. Der gebürtige Pariser mit italienischen Wurzeln schuf sich schnell den Ruf eines Charakter Darstellers, ob als geplagter Drehbuchautor an der Seite von Brigitte Bardot in 'Die Verachtung' oder als Zuhälter von Catherine Deneuve in 'Belle de jour'.

Piccoli genoss es, mit seinen exzentrischen Figuren zu provozieren. Etwa auch im Skandal Film 'Das große Fressen', wo er sich hemmungslos zu Tode fraß. Piccoli hatte keine Grenzen, er durfte als Schauspieler machen, was er wollte. Egal ob es kleine oder große Rollen waren. Er spielte in mehreren Filmen, an der Seite von Romy Schneider, auch in ihrem letzten Film 'Das Mädchen und der Kommissar', mit ihr verbannt ihn eine tiefe Freundschaft.
Privat war Piccoli dreimal verheiratet. Unteranderem mit der französischen Sängerin Juliette Gréco. Er stand mehr als 60 Jahre auf der Theaterbühne und vor der Kamera. Er folgte den Regieanweisungen von Alfred Hitchcock, Jean-Luc Godard, Costa Gavras und Marco Ferreri. Gespielt hat er fast alles, den leidenschaftlichen Liebhaber, den romantischen Verführer, den kalten Zyniker. In Erinnerung wird er bleiben für seine vielschichtigen Figuren, mit denen er oft, bitterböse die menschlichen Abgründe und Ängste erkundete. Selbst wenn es dabei um den Chef der katholische Kirche geht. Das Kino wird jetzt ohne ihn weiter machen müssen.

Sommerzeit ist Salatzeit. Orientalisches Kichererbsen Taboule

Kichererbsen Taboulé mit frischen Kräutern
Ein knackiger und bunter Salat. Man muss nicht unbedingt, auf exotische Lebensmittel zugreifen. Viel der hier verwendbare Zustatten wachsen auf der her zulande nebenan oder im eigenen Nutzgarten. Überall riecht es nach voller frischen Kräutern. Auch in diese Zeit kann endlich wieder gegrillt werden und als Alternative zu den klassischen Grillsalaten, ist ein schneller frischer Bulgursalat mit viel Petersilie und frischem Gemüse genau das richtige, Leicht, erfrischend, kalorienarm und noch dazu schön vitaminreich, und das Beste ist super schnell zubereitet und nach Belieben mit weitere Gemüsesorten beifügen, etwa Paprika.
Dieser besondere Salat ist, ein Klassiker aus dem Nahen Osten, Taboulé ist im gesamten arabischen Raum bekannt aber speziell in der libanesischen und syrischen Küche ist er ein fester Bestandteil. Das Rezept, mit frischen Kräutern, ist glutenfrei und vegan. Doch vor allem schmeckt der Salat unglaublich gut!
Rezepttyp: als Beilage oder Vorspeise
Arte Cuisine: Orientalisches, Vegan,
Glutenfrei
Portionen: 4-6

Zutaten für den Salat:
100 g Hirse
1 x 400 g Dose Bio-Kichererbsen, das Wasser abgeschüttet und abgespült
1 Mini-Gurke, in kleine Stücke geschnitten (oder eine halbe Salatgurke, entkernt)
350 g Cherry Tomaten oder andere kleine Rispentomaten, halbiert
3 Lauchzwiebeln, klein geschnitten
3 große Hände voll glatte Petersilie, klein gehackt
2 große Hände voll Minze, klein gehackt
2 große Hände voll Dill, klein gehackt
Zutaten für das Dressing:
Saft von 1,5 Zitronen, frisch gepresst
6 EL Natives Olivenöl extra
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
2 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL Paprika süß
1/4 TL Cayenne-Pfeffer
1 TL Honig (am besten eignet sich Akazienhonig, Veganer sollten Ahornsirup statt Honig nehmen)
Meersalz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:
1. Die Hirse in Wasser entsprechend der Packungsanleitung kochen (ca. 20 Minuten). Dann den Topf vom Herd nehmen und die Hirse mit einer Gabel auflockern. Danach in eine Servierschüssel geben und abkühlen lassen. Nun die Kichererbsen, die Gurke, die Tomaten, die Lauchzwiebeln, die Petersilie, die Minze und den Dill dazu geben.
2. In einer kleinen Schüssel den Zitronensaft, das Öl, den Knoblauch, die Gewürze und den Honig gut vermischen. Dann mit Salz und Pfeffer würzen und über die Hirse mit den Kichererbsen und den restlichen Zutaten geben und gut vermischen.
Ich wünsche gutes Gelingen und guten Appetit!

----------------------------------------------------------------------

Omar Boudablij
ist 50 Jahre alt, bei der na dann … arbeitet er seit 1995. Er lebt in Dortmund.
omar@nadann.de

Autor: Omar

Archivtexte Panorama

OmarOmar

Weitere Beiträge 2020