Lion - Der lange Weg nach Hause 5. Woche | FSK 12 | 119 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
15:20
15:30
15:45
17:10 17:10 17:10 17:10
19:45
20:00 20:00 20:00
20:15
20:30
Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
20:30

(mex) Saroo Brierleys Schicksal ist spektakulär. Als Fünfjähriger wurde er in der indischen Provinz von seiner Familie getrennt, landete im 1600 km entfernten Kalkutta im Heim und wurde schließlich von einem australischen Ehepaar adoptiert. Als junger Erwachsener wird Saroo seine ungeklärte Vergangenheit unerträglich und er macht sich auf die Suche nach seinem Heimatdorf. Eine wahre Geschichte, dokumentiert in Brierleys internationalen Bestseller „A Long Way Home“. Und natürlich attraktiver Stoff für ein packendes Leinwanddrama. Besonders in der ersten Hälfte überzeugt Regisseur Garth Davis in seinem Spielfilmdebüt mit der mitreißenden Schilderung der Odyssee des jungen Saroo, nicht zuletzt auch durch die fantastische Performance des kleinen Sunny Pawar. Zwei Stunden gute Unterhaltung mit Starbesetzung (Nicole Kidman, Dev Patel).

Regie
Garth Davis

Schauspieler
Dev Patel, Nicole Kidman, Rooney Mara, David Wenham

Jahr
2016

A United Kingdom FSK 6 | 111 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
15:00 15:00 15:00 15:00 15:00
15:30
17:30 17:30
17:45
18:00
20:20
20:30
20:40 20:40 20:40 20:40
20:45
22:40
Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
16:30
22:40

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Amma Asante

Schauspieler
David Oyelowo, Rosamund Pike, Tom Felton

Jahr
2016

Una und Ray FSK 12 | 94 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
18:15 18:15
18:30 18:30 18:30 18:30
23:10
Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
18:55
23:10

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Benedict Andrews

Schauspieler
Ben Mendelsohn, Rooney Mara, Ruby Stokes

Jahr
2016

Die Halbstarken 3157. Woche | FSK 16 | 92 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
11:00

Berlin in den 50er Jahren: Eine Gruppe Jugendlicher begeht mehrere Überfälle. Als sich einer von ihnen weigert, einen Zeugen zu töten, wird er von seiner Freundin angeschossen und stellt sich der Polizei. ? »Angeregt durch US-Vorbilder wie Rebel Without a Cause zeichnet sich der Film durch Aufnahmen an Originalschauplätzen und kompromißlose Darstellung der Verhaltensweisen rebellierender Jugendlicher aus. Keine der folgenden Imitationen erreichte den Ernst und die Qualität dieses Films.« (Lexikon d. dtsch. Films)

Regie
Georg Tressler

Schauspieler
Horst Buchholz, Karin Baal, Christian Doermer

Jahr
1956

Der Hund begraben oder die Geschichte von einem Mann der überflüssig wurde 1. Woche | FSK 12 | 86 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
16:30 16:30 16:30 16:30

(harn) Hans Waldmann (Justus von Dohnányi) steckt inmitten einer Midlife-Crisis. Sein ohnehin geschwächtes Selbstbewusstsein wird auf die Probe gestellt, als seine Familie einen zugelaufenen Hund adoptiert. Für seinen Geschmack erhält das Tier von seiner Frau viel zu viel Aufmerksamkeit und Hans fühlt sich völlig allein gelassen. Für ihn steht fest: Der Hund muss weg. Als der Hund kurz darauf tatsächlich von ganz allein verschwindet und dann von Hans unglücklicherweise angefahren wird, gerät er in Erklärungsnot… Die schwarzhumorige Komödie mit dem hervorragenden Justus von Dohnányi in der Hauptrolle ist ein echter Geheimtipp. Mit teils vorhersehbaren und teils sehr drastischen Wendungen sorgt der Film von Sebastian Stern für 86 Minuten beste Unterhaltung.

Regie
Sebastian Stern

Schauspieler
Justus von Dohnanyi, Juliane Köhler, Georg Friedrich

Jahr
2016

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand 2. Woche | FSK 12 | 108 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
13:10
14:45 14:45 14:45
15:45

(sirk) Die erste Verfilmung von Jonas Jonassons kultigem Bestseller, der allein in Deutschland über zwei Millionen Mal verkauft wurde, war ein internationaler Kinohit. Felix Herngrens aberwitziges Roadmovie, das nicht nur in der Gegenwart spielt, sondern auch das politische Geschehen des 20. Jahrhundert im Rückblick aus einer sehr eigenwilligen Perspektive erzählt, hatte allein in Deutschland über 1 Mio. Zuschauer. Der Nachfolger (ohne Romanvorlage) braucht etwas, um in die Gänge zu kommen. So richtig wollen die Gags zu Anfang nicht zünden, wenn Karlsson (Robert Gustafsson), der schwedische Opa mit dem Bombentick, aus seinem Bali-Urlaub nach Berlin reist, um eine alte Rezeptur für ein Brausegetränk zu finden. Erst als das Regieduo Felix und Mans Hergren zum Erfolgsrezept des Erstlings, den historischen Flashbacks zurückfindet, gibt es neben zahlreichen Albernheiten auch ein wenig Zeitgeschichtliches zum Schmunzeln.

Regie
Felix Herngren, Måns Herngren

Schauspieler
Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg

Jahr
2016

Das Kriegsende in Münster und andere Geschichten aus Münsters Vergangenheit 120 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
11:00

In seinem neuen Lichtbildervortrag macht Henning Stoffers Halt an Stationen münsterscher Geschichte. Heiteres und Besinnliches, Informatives und Bemerkenswertes, Erschütterndes und Trauriges wechseln sich in einem bunten Reigen ab. Es werden zum Teil unbekannte Fotografien gezeigt. Die Themen Kriegsende 1945 und die ersten Jahre danach Über Bausünden der letzten 100 Jahre Die frühere Wasserversorgung - Der Bau der Wasserleitungen Das Abwasserflüsschen Aa - Der Bau der Kanalisation Die Insel am Spiekerhof Bäcker, Bierbrauer und Schenkwirte - Gaststätten und Brauhäuser Über den Bierkrieg Aus alten Stadtplänen: Münsters Entwicklung über die Jahrhunderte Als Autor der Bücher "Münster zurückgeblättert Band 1, 2 und 3", hat Henning Stoffers Themen der Stadtgeschichte der letzten 200 Jahre in Wort und Bild veröffentlicht. Mehr unter www.sto-ms.de

Regie
Henning Stoffers

Schauspieler
Keine Angabe

Jahr
2017

Royal Opera House 2016/17: Madama Butterfly (Puccini) 165 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
20:15

Puccinis Madama Butterfly ist mit atemberaubender Musik und einer herzzerreißenden Geschichte über eine liebende Geisha, die von einem herzlosen amerikanischen Ehemann verlassen wird, eine der populärsten Opern überhaupt. Die beliebte Sopranistin Ermonela Jaho singt in der überwältigend schönen Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier erstmals die Titelrolle in Covent Garden. Die exotische Bilderwelt der Nagasaki-Kulisse entstammt den romantisierten Betrachtungen Japans durch die westlichen Künstler des 19. Jahrhunderts. Puccinis Musik lässt den morgendlichen Vogelgesang, das Ritual einer Hochzeit und die Verführung seiner jungen, unschuldigen Braut durch den Marineoffizier B. F. Pinkerton (gesungen vom aufregenden jungen Tenor Marcelo Puente) lebendig werden. Zu den bekannten Momenten gehört die leidenschaftliche Arie "Un bel dì" ("Eines schönen Tages"), wenn sich die verlassene Cio-Cio-San vergeblich an ihre Träume klammert. Antonio Pappano, der für seine Interpretationen italienischer Opern gefeierte Musikdirektor der Royal Opera, dirigiert diese gefühlstiefe und fesselnde Reise von Licht und Begeisterung hin zu Dunkelheit und Selbstaufopferung. Die ungefähre Vorführdauer beträgt zwei Stunden 45 Minuten mit einer Pause, zusätzlich gibt es eine fünfzehnminütige Einführung. Diese farbenfrohe Oper übertragen wir live aus dem Royal Opera House in perfektem HD sowie glasklarem Surround-Sound, gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln.

Regie
Moshe Leiser

Schauspieler
Antonio Pappano, Ermonela Jaho, Marcelo Puente, Scott Hendricks, Carlo Bosi

Jahr
2017

Manchester By The Sea 10. Woche | FSK 12 | 138 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
16:50
19:45 19:45 19:45 19:45
20:30
Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
17:30

(mex) Lee (Casey Affleck) ist ein schwieriger Typ. Seine Job als Hausmeister erledigt er tadellos. Mit Zwischenmenschlichem aber hat er es nicht so. Schweigsam geht er Kontakten aus dem Weg. Gelegentlich sucht er Streit. Das war alles einmal anders, wie uns Regisseur Kenneth Lonergan in behutsamen Erinnerungen zeigt. Der plötzliche Tod seines Bruders zwingt Lee nun zur Rückkehr in seine Heimatstadt Manchester by the Sea, dem Ort auf der Welt, vor dem ihm am meisten graut. Bald werden wir erfahren warum... Manchmal gibt es Filme, da ist eigentlich jedes Wort überflüssig, in die muss man einfach reingehen. Manchester by the Sea ist so ein Film. Ein ganz dickes Ding: Herausragend (und manchmal muss man auch einfach mal glauben, was in der „nadann“ steht)

Regie
Kenneth Lonergan

Schauspieler
Casey Affleck, Michelle Williams, Kyle Chandler

Jahr
2016

Mary's Land 11335. Woche | FSK 12 | 111 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
17:30

Es war einmal vor langer Zeit: Gott. Und wenn er nicht gestorben ist, so lebt er noch heute. Auf Wiedersehen, Vater Unser! Auf nimmer Wiedersehen ihr Himmelswesen! Wenn wir euch nicht sehen können, glauben wir auch nicht an euch. Wir haben beschlossen so zu leben, als gäbe es euch nicht. Aber Millionen von Menschen sprechen auch heute noch mit Jesus Christus, den sie "Bruder" nennen und mit der Jungfrau Maria, die sie "Mutter" nennen. Sie glauben daran, dass wir alle Kinder Gottes sind und nennen ihn "Vater". Ein Spezialagent, des Teufels Advokat, erhält einen neuen Auftrag: ohne Furcht über die etwas herauszufinden, die noch immer auf den Beistand des Himmels vertrauen. Sind sie Betrüger? Oder gar Betrogene? Sollte er herausfinden, dass ihr Gaube falsch ist, werden wir so weitermachen wie bisher... aber was, wenn es doch kein Märchen ist?

Regie
Juan Manuel Cotelo

Schauspieler
Juan Manuel Cotelo, Emilio Ruiz, Carmen Losa, Luis Roig, Elena Sanchez, Clara Cotelo

Jahr
2013

Neo Rauch - Gefährten und Begleiter 4. Woche | 104 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
11:00
18:00

Neo Rauch ist einer der weltweit erfolgreichsten deutschen Maler seiner Generation. Seine Bilder faszinieren durch ihren rätselhaften Realismus, die Figuren scheinen wie aus der Zeit gefallen. Schlafwandlerisch gehen sie ihren Tätigkeiten nach. Das, was der Maler auf der Leinwand zeigt, bewegt sich zwischen Traum, Phantasie und schwer greifbarer Wirklichkeit, zugänglich und verstörend zugleich. Nie ist das Bildgeschehen eindeutig oder konkret - und doch zieht es den Betrachter in seinen Bann. Im Mittelpunkt des Films steht Neo Rauch selbst: Erstmals seit Jahren spricht er vor der Kamera über seinen Zugang zur Kunst, seine Bilderwelten und die vom frühen Verlust seiner Eltern geprägte Vergangenheit. Filmemacherin Nicola Graef zeigt den Künstler bei der Arbeit im Atelier, beobachtet den kritischen Austausch mit seiner Frau, der Malerin Rosa Loy, und diskutiert mit internationalen Sammlern, Galeristen und Kunstliebhabern das Phänomen Neo Rauch. (Quelle: Verleih)

Regie
Nicola Graef

Schauspieler
Neo Rauch, Rosa Loy, Judy Lybke, David Zwirner, John Rubel

Jahr
2016

Taxi Driver 2112. Woche | FSK 16 | 114 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
18:30
21:00

Travis Bickle (Robert De Niro) ist Einzelgänger und fährt Taxi in New York. New York erregt in ihm gleichzeitig Faszination wie Ekel. Schließlich steigert er sich in die Rolle, die Stadt von ihrer Niedrigkeit und ihrem Schmutz befreien zu müssen - mit Waffengewalt.

Regie
Martin Scorsese

Schauspieler
Cybill Shepherd, Harvey Keitel, Jodie Foster, Martin Scorsese, Peter Boyle, Robert De Niro

Jahr
1976

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt 17. Woche | 105 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
13:15
14:20 14:20

(sirk) Vorweg: Liebe Fans des Buches bzw. der Vorabend-Serie, die Kindheits-Erinnerungen gehören ausgeblendet, Vergleiche sind unfair! Der titelgebende Robbi ist hier kein aufgeweckter Schüler mit einem Schulprojekt sondern ein rothaariger Nerd, der natürlich gemobbt wird. Ganz auf „zeitgemäß gebürstet“ darf also der Hausmann-Papa (Ralph Caspers) genauso wenig fehlen wie die taffe bzw. selbständige Mama (Jördis Triebel). Als Robbi eines Tages wieder einmal alleine spielt, fällt plötzlich ein Satellit vom Himmel, der sich in Robbis Werkstatt über Nacht in den sprechenden Roboter Tobbi verwandelt. Und weil bereits Steven Spielberg mit einem Außerirdischen, der „nach Hause telefonieren will“ viel Erfolg hatte, interpretiert Wolfgang Groos (Regie) diese Erfolgsformel auf seine Weise und schickt Robbi und Tobbi in ihrem selbstgebauten Fliwatüüt an den Nordpol. Kinder werden das großartig finden. Und Bjarne Mädel-Fans sowieso. Mehr wird nicht verraten. Selber anschauen! Ab 6 Jahre.

Regie
Wolfgang Groos

Schauspieler
Arsseni Bultmann, Alexandra Maria Lara, Sam Riley

Jahr
2016

T2 Trainspotting 6. Woche | FSK 16 | 117 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
22:40
Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
22:40

(harn) Fast 20 Jahre nach Veröffentlichung des heutigen Kultfilms „Trainspotting“ bringt Regisseur Danny Boyle die Fortsetzung inklusive Originalcast in die Kinos. Auch im Film sind 20 Jahre vergangen und Renton (Ewan McGregor) kehrt nach gescheiterter Ehe und Karriere zurück nach Schottland in seine alte Heimatstadt Edinburgh. Dort trifft er auch seine alten Freunde wieder, die nicht unbedingt gut auf ihn zu sprechen sind. Bei einem einstigen Drogendeal hat er zwei seiner Freunde um 4000 Pfund betrogen und diese Rechnung ist noch immer offen… Ein zweiter Kultfilm gelingt Boyle mit seiner Fortsetzung wohl nicht. Stattdessen lebt der Film von Nostalgie und wirkt stellenweise wie eine Hommage an den ersten Teil. Eher etwas für Kenner und Liebhaber des Originals.

Regie
Danny Boyle

Schauspieler
Ewan McGregor, Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Robert Carlyle

Jahr
2017

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen 8. Woche | 102 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
14:20 14:20
14:40
15:00
15:30

(sirk) Und noch eine deutsche Kinderbuchverfilmung. Diesmal von Andreas Dresen („Halbe Treppe“, „Sommer vorm Balkon“). Der junge Timm Thaler (Arved Friese) liebt es, mit seinem Vater auf die Pferderennbahn zu gehen. Als letzterer auf tragische Weise ums Leben kommt, erhält Timm von einem dubiosen Baron (Justus von Dohnányi) die Chance, jede Wette zu gewinnen, die er eingeht – er müsse dafür nur sein gewinnbringendes Lachen verkaufen. Timm willigt ein – mit fatalen Folgen. Um dem Vergleich mit dem gleichnamigen TV-Klassiker aus den 70ern (Thommi Ohrner, Horst Frank) aus dem Wege zu gehen, inszenierten Dresen und sein Drehbuchautor Alexander Adolph („Tatort“) die Geschichte im (Original-)Gewand der 1920er Jahre. Ein Wagnis, das aufgeht, denn in den schicken Kostümen entwickeln alle namhaften Beteiligten (Milan Peschel, Axel Prahl, Charlie Hübner, etc.) reichlich Lust am Spiel. Empfehlenswert ab 8 Jahren.

Regie
Andreas Dresen

Schauspieler
Arved Friese, Justus von Dohnanyi, Axel Prahl, Andreas Schmidt, Jule Hermann, Charly Hübner

Jahr
2016

Toni Erdmann 37. Woche | FSK 12 | 162 Min.

Do
30.03
Fr
31.03
Sa
01.04
So
02.04
Mo
03.04
Di
04.04
Mi
05.04
13:10

(mex) Wenn der Vater mit der Tochter. Man hätte gerne einmal gesehen wie Winfried (Peter Simonischek) und Ines (Sandra Hüller) in früheren Zeiten miteinander umgegangen sind. Denn auch wenn die beiden inzwischen einander schmerzhaft entfremdet sind, dass sie potentiell durchaus auf gleicher Wellenlänge liegen, wird schnell klar in Maren Ades fast dreistündigem Familiendrama. Doch zurzeit steckt ihre Beziehung in einer Sackgasse. Während er den skurrilen Althippie gibt, zelebriert sie ihre Karriere als eiskalte Unternehmensberaterin, die in Bukarest eine Mission zur Reduzierung der Arbeitsplätze zu erfüllen hat. Aber Winfried ahnt, dass hinter Ines´ Businessfassade ein nicht wirklich glückliches Leben steckt. So macht er sich auf, seiner Tochter, mit Hilfe eines gewissen Toni Erdmanns, ein guter Vater zu sein... Mit nötiger Ernsthaftigkeit und reichlich Humor stellt Ade die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens neu. Sehenswert.

Regie
Maren Ade

Schauspieler
Peter Simonischek, Sandra Hüller, Lucy Russell, Michael Wittenborn, Thomas Loibl

Jahr
2016