Intrigo - Tod eines Autors 3. Woche | FSK 12 | 106 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
15:15 15:15

(bouda) David Moerk pilgert auf der Suche nach dem mysteriösen Bestsellerautor Henderson auf eine scheinbar einsame Insel, um ihm bei seinem neuen Roman um Rat zu fragen. Während seinem Besuch bekommt der Hobbyautor, der eigentlich Übersetzer ist, den Auftrag, das letzte Werk eines anderen Autors zu übersetzen, der kurz zuvor Selbstmord begangen hat. David beginnt sein eigenes Leben darin wiederzuerkennen und vor allem Parallelen zum Verschwinden seiner Frau Eva, werden immer deutlicher. Das und der Umstand, dass es neue Hinweise über den vermeintlichen Tod seiner Frau gibt, werfen David aus dem Gleichgewicht. Die Grenzen von Fiktion und Wahrheit verschwimmen. David verirrt sich in einem Labyrinth aus Angst und schlechtem Gewissen, bis sich ein dunkles Geheimnis enthüllt, daß alles bisher Geglaubte auf den Kopf stellt. „Intrigo – Tod eines Autors“ kann zwar mit schauspielerischer Leistung und schönen Landschaftsaufnahmen überzeugen, ist aber in seiner Erzählweise ein verworrener und komplexer Psychothriller. Ein Film, den man sich sicherlich ansehen kann, aber nicht muss.

Regie
Daniel Alfredson

Schauspieler
Benno Fürmann, Ben Kingsley, Veronica Ferres, Tuva Novotny, Michael Byrne, Daniela Lavender

Jahr
2018

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm 9. Woche | FSK 6 | 135 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
14:50

(mex) Zurück ins Jahr 1928, zur Uraufführung der Dreigroschenoper. Die Proben standen bis zum Schluss alles andere als unter einem guten Stern, doch als am 31. August am Theater am Schiffbauerdamm nach dem letzten Akt der Vorhang fällt, ist die Theaterwelt aus dem Häuschen. Entgegen aller düsteren Prognosen wird das Berthold Brecht-Drama mit der Musik Kurt Weills zum Publikumserfolg. Der Einstieg in Joachim A. Langs Film fesselt sofort. In den folgenden gut 2 Stunden widmet sich der Regisseur und Autor den Ereignissen um die Verfilmung des Werkes in den Jahren 30/31 und den damit verbundenen Streitereien zwischen Brecht und der Filmproduktionsgesellschaft. Parallel dazu transportiert er uns in das Innenleben des furiosen Bühnenstücks, lässt uns die zeitlose Schönheit der Weill-Melodien genießen und obendrein das ganze Spektakel vom verkleideten Lars Eidinger mit original brechtschen Zitaten kommentieren. Da hat sich Herr Lang sehr viel vorgenommen, in diesem außergewöhnlichen „Theaterstück-im Film-im Film“-Format. Doch siehe da, es funktioniert und wir haben das Vergnügen in einem hochaktuellen, vom „Who is Who“ der deutschen Schauspielzunft bestens vorgetragenen Kunstwerk zu sitzen.

Regie
Joachim Lang

Schauspieler
Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung

Jahr
2017

Aufbruch zum Mond 1. Woche | FSK 12 | 142 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
14:30
16:30 16:30
16:50 16:50 16:50
17:00
17:10
19:40 19:40
20:00 20:00
20:10
20:15
22:50
Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
20:30
22:50

(bouda) Neil Armstrong, das ist der Mann mit dem Spruch, "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit". Der Mann, der am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat. In "Aufbruch zum Mond" erzählt Damien Chazelles die ganze Geschichte. Neil Armstrong ist ein ehemaliger Navy-Pilot, der seit dem tragischen Tod seiner zweijährigen Tochter seine Gefühle abschaltet und sich wie wild in die Arbeit stürzt. Er hat klar ein Ziel vor Augen: als erster Mensch in der Geschichte den Mond zu betreten und seinen Fußabdruck im Staub zu hinterlassen. Doch um das zu erreichen, muss er einen langen, steinigen Weg bestreiten und einen hohen Preis bezahlen. Das harte Training vor dem Mondflug, die Rückschläge und die furchtbaren Verluste von Freunden. Wieder mal ist Damien Chazelles Großartiges geglückt. Sein Film ist kein plattes Heldenepos, das zum wiederholten Mal den technologischen Triumphs des Westens über die UDSSR feiert, sondern das Porträt eines sensiblen Mannes, der der Menschheitsgeschichte zu einem ihrer größten Triumphe verhalf.

Regie
Damien Chazelle

Schauspieler
Ryan Gosling, Corey Stoll, Kyle Chandler

Jahr
2018

An den Rändern der Welt 2. Woche | FSK 0 | 92 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
12:45
15:30

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Thomas Tielsch

Schauspieler

Jahr
2018

Ballon 7. Woche | FSK 12 | 125 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
15:30
17:40 17:40 17:40 17:40

(bouda) Im Sommer 1979 fassen in Thüringen zwei Familien einen irrsinnigen Plan. Sie wollen die innerdeutsche Grenze überwinden und das alles mit einem selbstgebauten Heißluftballon. Dafür nähen, basteln und tüfteln sie wochenlang, bis ihr erster Versuch fehlschlägt. Nur wenige Meter vor der westdeutschen Grenze wird dem Ballon das Wetter zum Verhängnis. Er stürzt ab und die beiden Familien können froh sein, nicht von der Polizei erwischt worden zu sein. Doch diese macht ab sofort Jagd auf sie. Und so fassen die beiden Familienoberhäupter den Entschluss, es noch einmal zu versuchen. Sie müssen noch effektiver arbeiten und ihre Pläne noch einmal genau kontrollieren, ehe sie eine zweite Flucht planen können. Doch die Regierung ist bereits auf die Pläne aufmerksam geworden. Das ganze Vorhaben wird zu einem irren Wettlauf gegen die Zeit. Michael Bully Herbig zeigt sich als Regisseur von einer ganz neuen Seite. Sein Film ist lupenreines, ehrliches Genrekino, in dem die DDR-Atmosphäre gut getroffen ist, dabei wirklich spannend und absolut souverän.

Regie
Michael Bully Herbig

Schauspieler
Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross, Alicia von Rittberg, Thomas Kretschmann

Jahr
2017

Exhibition on Screen: Cézanne Portraits eines Lebens 35. Woche | FSK 0 | 85 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
11:00

Man kann die Kunst des 20. Jahrhunderts nicht ausreichend würdigen, ohne die Bedeutung und das Genie Paul Cézannes zu verstehen. Mit Hilfe von Interviews renommierter Kuratoren und Experten der National Portrait Gallery London, dem MoMa New York, der National Gallery of Art Washington und dem Musée d'Orsay Paris sowie der Korrespondenz des Künstlers selbst, nimmt Regisseur Phil Grabsky das Publikum mit auf eine Reise jenseits der Ausstellungen. Der Film besucht die Orte, an denen Cézanne gelebt und gearbeitet hat und beleuchtet so einen Impressionisten, über den bisher nur wenig bekannt war. Gefilmt wurde in Paris, London, Washington und Südfrankreich. (Text: Verleih)

Regie
Phil Grabsky

Schauspieler

Jahr
2018

Coldplay - A Head full of Dreams FSK 0 | 115 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
20:30
22:50

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Mat Whitecross

Schauspieler
Chris Martin, Guy Berryman, Will Champion, Jonny Buckland

Jahr
2018

Das Fenster zum Hof 3319. Woche | FSK 12 | 112 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
15:30

Das Fenster zum Hof(nat) Alfred Hitchcocks Meisterwerk Rear Window" (Originaltitel) in einer komplett restaurierten Fassung. Die Geschichte wird aus Sicht des Fotografen Jeffries (James Stewart) erzählt, der durch einen Unfall vorübergehend an den Rollstuhl gefesselt ist. Da er die eigene Wohnung nicht verlassen kann, bleibt dem Fotografen nur der Blick aus dem Fenster zum Hof. Ab und zu kommt Jeffries Freundin Lisa (Grace Kelly) vorbei, aber die weitaus interessantere Abwechslung verschafft ihm der Blick in fremde Wohnungen. Dabei meint der Voyeur den Mord eines Nachbarn zu beobachten. Ein brillanter, stilistisch klarer Thriller, den man einmal im Kino gesehen haben sollte.112

Regie
Alfred Hitchcock

Schauspieler
James Stewart, Grace Kelly, Wendell Corey, Raymond Burr, Thelma Ritter

Jahr
1954

Das Glashaus 86 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
21:00

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Qianwen Deng, Daniel Saul & Alexander Liedtke, Andreas Köpnick

Schauspieler

Jahr
2017

Münster Above - Der Film 39. Woche |

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
10:30

Münster von oben - eine beeindruckende Sicht auf die Stadt. Nach der 5 teiligen Online-Serie bei "Münster 4 Life" im Herbst 2016 mit über 1.5 Millionen Reichweite & knapp 500.00 Plays kommt nun endlich der große Director' s Cut ins Kino. Unzählige Flugminuten konnten in den effektvoll geschnittenen Online-Folgen nicht gezeigt werden, welche jedoch mehr als sehenswert waren. Da die Zahlen auch im Laufe des Jahres 2017 stetig weiter stiegen, entschieden sich die Jungs von "Münster 4 Life" und "German Rotorcam" nochmal das 20stündige Rohmaterial rauszuholen und zur Brust zu nehmen. Das Ergebnis waren 8 Stunden verwertbares Rohmaterial, aus denen nun "Münster Above - Der Film" entsteht. Im Gegensatz zu den schnelleren Online-Videos wird der Kino-Film sehr viel ruhiger geschnitten. Lange Kamerafahrten vom Anfang des Prinzipalmarkts bis zur Spitze von St.Lamberti oder die tolle Natur rund um den Steiner See in Hiltrup, entfalten erst in ihrer ganzen Länge ihre volle Schönheit. Ein ganzer Kino-Fim...so hat man Münster noch nicht gesehen: MS4L! Das wird ein ganz besonderer Abend im Cineplex Münster am Albersloher Weg - der Vorverkauft ist gestartet!

Regie
Michael „Mike“ Schmitz & Stefan Albers

Schauspieler

Jahr
2017

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes 22. Woche |

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
13:00
14:30

(mex) Während in vielen Hauptstätten dieser Welt etliche Menschen ihre Energie darauf verwenden mit Worten, Taten und Zäunen Grenzen zu ziehen und Besitzstände zu verteidigen, kämpft der Mann, der sich Franziskus nennt seit fünf Jahren für ein gegenteiliges Konzept. Überwindung von Ungerechtigkeit, Armut und Unfrieden, das sind zentrale Anliegen des Papstes. Teilen und Geben statt Ausbeutung und Wachstumsspirale. Sicherlich, nichts anderes erwartet man vom Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Und trotzdem hat das Erscheinen und Wirken des bescheidenen Jesuiten aus Argentinien bei den meisten Katholiken für eine beispiellose Aufbruchsstimmung gesorgt. Wim Wenders begleitet Franziskus I. im Auftrag des Vatikans auf seinen Reisen und lässt ihn, „close-up“ und ungefiltert, ausführlich zu Wort kommen. Sicherlich kein kritisches Portrait des Papstes, erst recht nicht eines der katholischen Kirche - aber doch eine sehenswerte Annäherung an einen Hoffnungsträger und dessen Arbeit.

Regie
Wim Wenders

Schauspieler

Jahr
2018

Vergebung 441. Woche | FSK 16 | 146 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
22:50 22:50

(sirk) Nach Verdammnis und Verblendung der dritte Teil aus der Bestseller-Trilogie von Stieg Larsson. Lisbeth Salander (Noomi Rapace) hat den Kampf gegen ihren Widersacher Zala für sich entscheiden können. Im Kampf schwer verletzt, wird sie in die Notaufnahme eingeliefert. Was sie nicht weiß, auch Zala lebt noch. Der Geheimdienst möchte Lisbeth mit allen Mitteln zum Schweigen bringen, auf keinen Fall darf sie die Verbindung zwischen Zala und hohen Politikern aufdecken. Journalist Mikael Blomkvist (Michael Nyqvist) setzt alles daran, Lisbeths Unschuld an den Morden an ihrem Vormund Bjurman und zwei Journalisten zu beweisen. Während seiner Ermittlungen setzt sich Lisbeths Vergangenheit vor seinen Augen wie ein Puzzle zusammen. Auch im dritten Teil geht es wieder um eine politische Verschwörung, um Korruption, Intrigen und Geheimdienstmachenschaften. Die letzten 20 Minuten werden allerdings als Gerichtsthriller inszeniert, was den dritten Teil zum Besten der skandinavischen Trilogie macht.

Regie
Daniel Alfredson

Schauspieler
Annika Hallin, Georgi Staykov, Jacob Ericksson, Lena Endre, Michael Nyqvist, Noomi Rapace, Per Oscarsson, Sofia Ledarp

Jahr
2009

Für Marx... 11420. Woche | 106 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
19:00

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Svetlana Baskova

Schauspieler
Sergey Pakhomov, Vladimir Epifantsev, Viktor Sergachyov, Lavrenty Svetlichny

Jahr
2012

Der Trafikant 2. Woche | FSK 12 | 113 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
14:30
15:00 15:00 15:00
15:10 15:10
17:45
17:50
18:20
20:10 20:10 20:10 20:10
21:00

(sirk) Österreich, im Spätsommer 1937. Da der 17-jährige Franz (Simon Morzé) zwei linke Hände hat, schickt ihn seine alleinerziehende Mutter aus dem Salzkammergut nach Wien. In der Großstadt soll Franz bei einem Kioskbesitzer in die Lehre gehen. Der alte Jugendfreund heißt Otto Trsnjek (Johannes Krisch), der seinen Kiosk - „Trafik“ genannt - mit viel Liebe betreibt. Auch zu seinen Kunden. Zu letzteren gehört auch der „Deppendoktor“ Professor Sigmund Freud. Schnell werden Franz und Freud (Bruno Ganz), der Gottvater der Psychoanalyse, Freunde. Auch, weil Freud immer einen passenden Spruch bei Franz´ Liebesproblemen parat hat... In einer (leider zu) schnellen Abfolge setzt Regisseur Nikolaus Leytner die Seiten des gleichnamigen Bestsellers ins sepia-gebräunte Licht und vergisst dabei, sich aus den Fesseln der Vorlage zu lösen. Schade.

Regie
Nikolaus Leytner

Schauspieler
Bruno Ganz, Johannes Krisch, Simon Morzé, Emma Drogunova

Jahr
2018

Thilda & die beste Band der Welt 8. Woche | FSK 0 | 94 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
14:30 14:30 14:30
14:40
14:45 14:45
15:00

Grim und Aksel sind beste Freunde und träumen davon, als beste Band der Welt Musikgeschichte zu schreiben. Als ihre Band "Los Bando Immortale" zum norwegischen Rock-Championship eingeladen wird, ist ihr Ziel plötzlich zum Greifen nah. Leider haben sie jedoch zwei Probleme: Aksel kann nicht singen und für eine echte Band fehlt ihnen ein Bassist. Als beim Casting nur Thilda mit ihrem altbackenen Cello auftaucht, scheint der große Traum endgültig zu platzen. Doch die trotzige Thilda beweist, dass man auch mit einem Cello ordentlich rocken kann. Mithilfe des coolen Rallyefahrers Martin machen sie sich in einem geklauten Camper gemeinsam auf einen verrückt-musikalischen Roadtrip quer durch Norwegen. Dabei ahnen die Jungs nicht, dass Thilda ein Geheimnis hat, das ihr gesamtes Unterfangen in Gefahr bringen könnte. Schon bald sind den jungen Musikern Polizei und Eltern dicht auf den Fersen. Werden die vier den heißersehnten Bandcontest noch rechtzeitig erreichen? Die Zeit läuft! (Quelle: Verleih)

Regie
Christian Lo

Schauspieler
Jonas Hoff Oftebro, Tage Johansen Hogness, Jakob Dyrud, Tiril Marie Høistad Berger, Nils Ole Oftebro, Frank Kjosas

Jahr
2018

Tutto quello che vuoi - Alles was du willst 9. Woche | 106 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
18:40

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Francesco Bruni

Schauspieler
Andrea Carpenzano, Giuliano Montaldo, Donatella Finocchiaro, Emanuele Propizio, Arturo Bruni

Jahr
2017

Come un gatto in tangenziale - Wie eine Katze auf der Autobahn 9. Woche |

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
16:30

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Riccardo Milani

Schauspieler
Paola Cortellesi, Antonio Albanese, Sonia Bergamasco, Luca Angeletti, Alice Maselli

Jahr
2017

Juliet, Naked 105 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
16:40
17:50 17:50 17:50 17:50 17:50
20:10
20:30 20:30 20:30 20:30
22:50
Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
21:20
22:50

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Jesse Peretz

Schauspieler
Rose Byrne, Ethan Hawke, Chris O'Dowd

Jahr
2018

Werk ohne Autor 6. Woche | FSK 12 | 189 Min.

Mi
14.11
Do
15.11
Fr
16.11
Sa
17.11
So
18.11
Mo
19.11
Di
20.11
10:40

(harn) Deutschland im Jahr 1940. Nach einem Nervenzusammenbruch wird Kurt Barnerts Tante in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, die von dem Rassenideologen Professor Carl Seeband geleitet wird. Kurz darauf wird sie getötet und Kurt wächst im chaotischen Dresden der Nachkriegszeit auf. Seine Liebe zur Kunst, die seine Tante einst bei ihm entfacht hat, bringt ihn schließlich an die Kunsthochschule in Dresden. Zwar hält sich sein Interesse an der einzig gelehrten Kunstform, dem sozialistischen Realismus, in Grenzen, dafür verliebt er sich dort in die bildhübsche Studentin Ella. Was er nicht ahnt: der Vater seiner Auserwählten ist eben jener Professor, der unter anderem das Leben seiner Tante auf dem Gewissen hat. Nach langer Schaffenspause meldet sich Florian Henckel von Donnersmarck zurück und liefert ein mehr als dreistündiges Epos, in dem große Teile des Lebens von Kunstlegende Gerhard Richter verfilmt werden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und überzeugt als Kunst- und Geschichtsdrama mit einer Vielzahl unterschiedlicher Themen, bei dem die lange Spielzeit wie im Flug vergeht. Sehenswert!

Regie
Florian Henckel von Donnersmarck

Schauspieler
Tom Schilling, Sebastian Koch, Paula Beer, Saskia Rosendahl, Oliver Masucci

Jahr
2017