DE SOTO CAUCUS/ BLAUDZUN/ PAVLOV’S DOG/ LYEOKA/ PARKA/ LE CAFÉ BLEU INTERNATIONAL/ MOVEMENTS 6

Für die ganz Vernarrten gibt es seit kurzem eine neue CD von HOWE GELB’s regelmäßiger Backup-Band DE SOTO CAUCUS. Americana vom Feinsten, entspannt, aber nicht unspannend, aus Dänemark. Bei GLITTERHOUSE, also auch auf LP.

Old School Rhythm’n‘Soul

BLAUDZUN hat in BeNeLUX schon einen guten Namen als hoffnungsvoller (nicht mehr ganz) Newcomer zwischen ausgereift produzierten alternativen Sounds und Pop mit nicht zu hohem Angepasst-Faktor. „Promises of no man’s Land“ sollte m/f mal gehört haben.

Würdige Hommage

Neues von einer echten Legende der 70er. Die Karriere war so steil, wie kurz, der Sound irgendwo zwischen SUPERTRAMP und STEVE HARLEY’S COCKNEY REBEL, die Stimme des Sängers absolut ungewöhnlich. Während der Aufnahmen zum 3. Album (1977) löste sich die Band auf und die Bänder gingen verloren. Jetzt gibt es „Has anyone here seen Sigfried“ von PAVLOV’S DOG erstmalig von den originalen Masterbändern in hervorragender Qualität. Ergänzt um 9 weitere Titel, Outtakes, alternative Versionen und Live Aufnahmen aus den letzten Jahren. Zugegeben, progressive Popmusik klingt heute anders, aber Songs, Arrangements und der Gesang müssen sich auch nach 36 Jahren hinter niemandem verstecken.

Indie-Rock für den Clubabend

Ob von ihren ersten 3 Alben überhaupt eines in BRD aufgetaucht ist kann ich nicht sagen, Versuch Nummer 4 hat es dafür aber unbedingt verdient. LYEOKA zeigt auf „Say yes evolved“ ihre beste Seite. Sie kommt aus der Spoken Word Fraktion, hat also viel zu erzählen, und tut dies über einen sehr abwechslungsreichen Background, vorrangig aus Soul, Hip Hop, etwas Rock und Sounds aus anderen musikalischen Sphären, die sie geschickt einarbeitet. Gelegentlich etwas wild, aber wer etwas zu sagen hat, der, in diesem Fall die, muss sich erst einmal Gehör verschaffen!
Das haben die 3 Jungs von PARKA in den letzten beiden Jahren ausführlich getan. In Clubs, auf Festivalbühnen, im Radio auf einer LP, 2 EPs, einer Live DVD und natürlich auf den digitalen Wegen. Jetzt liegt die neue EP „Auf die guten Zeiten“ mit 6 Tracks vor. Indie-Rock mit satter Gitarre, fetten Drums und ordentlich Druck. Nicht so hemdsärmelig, wie die SPORTFREUNDE, nicht so ‚Schöner Wohnen‘, wie REVOLVERHELD und schon gar nicht ‚Ich trag nur bügelfrei‘, wie THEES UHLMANN. Korrekt Jungs, weitermachen!

So würdig und respektvoll, wie LE CAFE BLEU INTERNATIONAL bei dieser Hommage das Lebenswerk von EDITH PIAF behandeln, kann ich gar nicht schreiben. Mit Sax, Gitarre und Schlagzeug verwandeln diese 3 Herren die populärsten Lieder dieser Ikone in Jazz-Miniaturen. Natürlich erkennt m/f zwischendurch das eine oder andere Thema, aber sie halten sich nicht lange beim Schönklang auf, sondern erfinden die Songs praktisch neu, geben ihnen ein komplett anderes Gesicht, einen Klang oder Gestus, wie er in die heutige Zeit passt. Das würde die kleine Madam sicher sehr geliebt haben.

Die letzte für heute liegt mir wieder besonders am Herzen. Soul Forscher TOBIAS KIRMAYER und seine Crew habe ein neues Volume „MOVEMENTS“ fertig. Bereits der 6. Streich. Weitere 17 allgemein überhörte und längst vergessene Perlen aus den Tiefen des Rhythm & Soul. Dieses Mal vielleicht mit ein paar mehr langsamen Nummern, als üblich, jedoch voll Party-tauglich und Pflicht für jeden Kneipen-DJ. Entsprechend natürlich auch als LP.
na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de
fürs Netz

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2014