FLIP GRATER/ ZARA McFARLANE/ BOOZOO BAJOU/ KHAN/ THIEVERY CORPORATION/ RADIO GRENZENLOS/ GLOBAL JOURNEY

Dunkle Texte auf feiner Musik.

Während ein paar von Euch sich beim ELENI MANDELL Konzert im Pumpenhaus hoffentlich gut unterhalten lassen, höre ich gerade ihre (noch!) unbekannte Label Kollegin namens FLIP GRATER. Ihr „Pigalle“ ist ein großartiger Mix aus dunklen Balladen, etwas Twang Gitarre und sehr persönlichen Texten. Trotz vieler Musiker und Instrumente sehr dezent und feinfühlig produziert. Obwohl es bereits ihr 4. Werk ist, eine sehr positive Überraschung.

Eine außergewöhnliche junge Sängerin steht uns ins Haus: ZARA MC FARLANE ist der Name, „If You knew her“ ihr 2. Album. Zart aber bestimmt führt sie uns durch ihre 11 neuen Songs, 8 davon selbst verfasst. Ob Minimal-Begleitung oder volle Bandbesetzung, mit ihrer Stimme macht sie jeden Hintergrund zum richtigen. Musikalisch-handwerklich eher der Abteilung Jazz zuzuordnen, versprüht ihr Gesang eine Menge Soul. Und Selbstsicherheit. Sie weiß, was sie kann und macht. Die darf m/f durchaus in einem Atemzug mit GREGORY PORTER nennen.

Space Movie für die Ohren

Endlich was Neues von BOOZOO BAJOU! Alben durchgezählt und schlicht „4“ genannt (‚Juke Joints‘ und andere Mix-Alben gelten nicht), verlassen sie die Spur der fetten Grooves und wenden sich etwas abstrakteren Klängen zu. Natürlich erkennt m/f weiterhin ihre Vorlieben für tiefe Bässe und Dub Effekte, doch sie sind musikalisch ein Haus weiter gezogen. Waren besonders die ersten beiden Alben sehr irdisch, rhythmisch und für die Region Bauch ausgerichtet, bieten sie auf „4“ Ausflüge in das Raum-Zeit Kontinuum. Erinnerungen an ENO & BUDD und deren Vorstellungen vom Klang einer „Fourth World“ werden wach. Wer die Zeit hat, sich Zeit zu nehmen, ist hier goldrichtig!

Downbeats go Brazil.

Das Auge kauft mit! Und das Cover hat sich mir nicht erschlossen (ist blöd..). Aber die Musik entschädigt auf ganzer Linie. KHAN und seine „Enlightenment Machine“ ist für mich der würdigste Nachfolger von TRICKY’s „Maxinqauye“. Jedoch sehr anders! KHAN ist die 1-Mann-Band an Computer und Geräten, nur kurz ergänzt um ein Cello. Wenn das Tempo schneller wäre, würde ich es Techno nennen, aber mit diesen gebremsten Beats, den Gesangseinsätzen, bei denen ich an das bessere Stück von PRINCE denke, den Perkussion-Imitations-Breaks und den eingängigen Harmonien, trifft es das einfach nicht. Im Grunde sehr simpel gestrickt, aber dadurch, dass jeder Ton, jeder Effekt exakt an der richtigen Stelle sitzt, einfach überzeugend. Nicht verpassen, so eine Platte kriegt der ziemlich sicher nicht noch einmal hin!

„Die ist schön chillig, passt zum Wetter heute (2.4.), die wird gelocht“. Das war der erste Kommentar meiner Mitbewohnerin. Gelocht heißt, verlässt das Haus nicht vor uns. Es geht um die neue CD der THIEVERY CORPORATION. Seit bald 15 Jahren (sind‘s schon mehr?) versorgen die beiden uns mit warmen Downbeats unter Melodien und Harmonien aus aller Welt. Das tun sie auch auf „Saudade“. Wie der Titel andeutet, ist dieses Mal das Thema Brasilien. Positiv gefühlte Melancholie auf zügigen und weniger zügigen Grooves, Frau CLAVIER und Herr AUBELE sind auch an Bord und runden die bislang aufwendigste Produktion der THIEVERY’s ab. Mehr davon!

Jaja, kommt! Am Donnerstag (10.4.) bei Karl Wortmann’s RADIO GRENZENLOS auf Antenne Münster um 21h, mit Tracks aus deutscher Produktion, die es z.T. noch nicht einmal auf Tonträger gibt und am Dienstag (15.4.), wenn Manfred Behlau wieder auf seine GLOBAL JOURNEY geht (gleiche Welle, gleiche Stelle), wo es zufällig (!) diverse Titel aus dieser Seite zu hören gibt.
na dann... Tschüß! i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2014