KUTI MANGOES/ SOUND LAKE CITY/ OLE SWING/ JALLA CLUB/ SIGRID MOLDESTAD/ MONTY ALEXANDER/ CAFÉ DEL MUNDO/ DANIEL MELINGO

In der letzten Ausgabe fast am Schluss, heute vorne weg Afro Beat. Dieses Mal von den KUTI MANGOES. Auf „Afro-Fire“ gibt es ungestüme Tempo Beats, verlangsamte Rhythmen für den Hüftschwung und lockeren Reggae mit jazzigen solistischen Ausflügen. Erstklassig intoniert und weil’s keine Afrikaner sind (Info liegt nicht vor), lassen sie die Musik das mit dem Sprechen erledigen. Für Deutschland entdeckt und verschickt vom umtriebigen TRAMP Records Label.

From Jamaica with Jazz

Welt Musik oder World Music findet öffentlich fast nicht mehr statt. Umso mehr freut es mich, dass SOUND LAKE CITY im Lauf des Mai gleich 4 Konzerte mit exzellenten VertreterInnen dieses Genres hier in MS veranstaltet. CRISTINA BRANCO, DHAFER YOUSSEF, TINGVALL TRIO und RICHARD BONA (Details im Netz) repräsentieren Beispielhaft diese Mischung aus heimischer Musik-Tradition, eigener musikalischer Entwicklung, dem Klang der Zeit und meist auch einer deutlichen Spur Jazz. Viel lebendiger und überzeugender, als diese Sätze. Tipp!

Weltweit, gewürzt mit Flamenco

Im März gab es hier als Tipp das lokale STRINGTETT mit deren Variation von Gipsy Jazz, heute setzte ich fort mit OLE SWING. Nomen est Omen, das Album heißt „Swing Iberico“ und die 4 Spanier (2x Gitarre, Bass, Violine) lassen es insgesamt etwas langsamer angehen. Für den ausklingenden Abend über 20 Grad.

Der Tom Waits des Tango?

Für die Freunde des Balkan Beat in intelligenter Ausführung empfehle ich den No.3 Sampler „JALLA CLUB“. Geht durch den Kopf in die Beine, da bleibt kein Tropfen ungeschwitzt.

Texte des norwegischen Dichters JAN MAGNUS BRUHEIM hat SIGRID MOLDESTAD für ihr aktuelles Werk „Brevet til Kjaerleikken“ vertont. Die Sprache verstehe ich nach wie vor nicht, aber die Arrangements zwischen Volkslied Tradition und Americana Vorliebe sind perfekt auf SIGRID’s Stimme zugeschnitten und sie singt sauber und klar, wie einst JOAN BAEZ
Zu seinem 70. schenkt sich MONTY ALEXANDER sein 1. Studio Album mit dem HARLEM-KINGSTON EXPRESS. „The River rolls on“ ist eine kleine Revue durch das Leben des jamaikanisch-amerikanischen Pianisten. Kleone Besetzung, moderne Jazz Arrangements, klassische Einflüsse, entspannte Reggae Rhythmen und gelegentlich Gesangseinlagen. Illustre Gäste inklusive und seine Frau singt auch!

Das Sextett CAFE DEL MUNDO, aus dem Umfeld und mit Unterstützung des QUADRO NUEVO, mixen ihre ‚Kleinkunst‘ vornehmlich aus Flamenco. Mit Zutaten zumindest aus dem gesamten mediterranen Raum. Etwas zurückhaltender und mit ein bisschen stärkerem Jazz Einfluss als die seinerzeit überaus erfolgreiche „Flamenco Nuevo“ von OTMAR LIEBERT. Spannend zu hören und genau so prima im Hintergrund.

Mit besonderer Freude verbreite ich hier die Nachricht über das neue Werk von DANIEL MELINGO. „Linyera“ enthält 12 neue Ausflüge in seine etwas abstruse Welt mit seltsamen Geschichten und merkwürdigen Dingen. Mit etwas grummeliger Stimme vorgetragen zu abstrakten Tangos in Zeitlupe. Hören geht super, tanzen ..…wird schwierig.
na dann... Tschüß! i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2014