LENIS GUESS/ ANUSHKA/ THE MOONS/ JEFF LORBER-CHUCKLOEB- EVERETTE HARP/ JOSE JAMES/ CENTURY OF THE BLUES

100x Blues Roots

Zugegeben, bis zum Auftauchen dieser CD war mir der Name nicht geläufig. Genau so wenig, wie ich wusste, dass es einen spezifischen Norfolk-Soul gab. Als Sänger, Schreiber, Produzent, Arrangeur und Label Boss hat LENIS GUESS offensichtlich grossen Anteil an dessen Geschichte. Und wer gräbt sowas aus, gibt es mit ausführlichen Infos als CD und LP heraus? TRAMP RECORDS natürlich. Die siebte Folge der „The Story of..“ befasst sich mit dem Schaffen dieses Herrn. 10 Titel, die er selbst singt, dazu 15 weitere (auf LP fehlen 2), an denen er entscheidend mitgewirkt hat. Soul aus den 60ies, weniger nah an MOTOWN, als am Sound des Südens. Für Genre Fans und vor allem ‚Kneipen-DJs‘ wieder jede Menge Perlen, die kaum ein Mensch kennt.
Mit einer kleinen, feinen, Low Budget Pop-/ Soul-Elektronika CD kommt das Duo ANUSHKA daher. Er, MAX, Soundbastler und sie, Victoria, die Stimme. Vielseitig in Stimmungen, dazu lässige Beats, zu denen gern getanzt werden darf und die total offensichtliche Heim-Produktion machen aus „Broken Circuit“ einen charmanten Begleiter nicht nur für die Sonnenschein-Stunden.

Bewahrer des UK Rock Songs

Fast hätte ich gesagt, die 4 Jungs von THE MOONS haben den Plattenschrank ihrer Opas intensiv durchgearbeitet. Aber für deren handwerkliche Fähigkeiten kann Mann, Frau auch, nicht mehr so jung sein. Auf „Mindwaves“, ihrem 3. Album, entpuppen sie sich als grosse Bewahrer des klassischen britischen Rock-/Pop-Songs. Wer aufmerksam zuhört, erkennt sie hier fast alle, WHO, HOLLIES, MOVE…., selbst Beatle-eske Gesangssätze sind ihnen nicht fremd und den Glam Rock haben sie auch noch bedacht. Allerdings musizieren und arrangieren sie nicht, wie früher. Solche Riffs, Breaks, Sounds hätten die 60ies Produzenten nicht durchgehen lassen. Das hat Melodie, Schwung, Humor, Klasse; Rock mit Harmonien, Rhythmus und ganz ohne Pathos!

Jazz Gesang, 3. Jahrtausend

Gleich noch ein ganzer Satz exzellenter Handwerker: JEFF LORBER, CHUCK LOEB und EVERETTE HARP haben als Trio mit Gästen (u.a. TILL BRÖNNER) unter dem Titel „Jazz Funk Soul“ eine CD eingespielt. Dem ist nichts hinzu zu fügen, er beschreibt exakt den Inhalt dieser nebenbei auch noch perfekt produzierten Platte. Keine Experimente, keine schrägen Töne, mindestens so gelungen, wie DAVID SANBORN zu seiner populärsten Zeit.

Neben seinen Aktivitäten im Dienste andere Künstler schafft es JOSÉ JAMES endlich die 4. Platte (CD/2LP) unter eigenem Namen fertig zu stellen. Ähnlich GREGORY PORTER wechselt er nicht von Platte zu Platte Stil oder Motto, sondern entwickelt mit jedem Werk seine Vorstellung von zeitgemässem Jazz Gesang mit ganz viel Soul weiter. Da tauchen auch mal der Blues oder ein beinahe folkiger Song als Schatten auf, eine elektrische Gitarre steuert scharfe Klänge bei oder die Dringlichkeit eines Anliegens wird durch ein opulentes Arrangement unterstrichen. Selbst die gestopten Beats des Hip Hop weiss er für sich nutzbringend einzusetzen. „While You were sleeping“ ist allerdings ganz sicher keine Platte, die sich schon beim ersten Durchlauf erschliesst.

100x Blues vom Beginn der Aufzeichnungsmöglichkeiten bis in die 50er Jahre gibt’s auf dem sehr gelungen 4er CD Set „CENTURY OF THE BLUES“. Der Untertitel ‚The definitive Country Blues Collection‘ trifft absolut zu. Viele geläufige Namen, aber weit mehr Tracks, die sicher sehr selten zu finden sind. Gab es 2006 schon mal, aber sehr viel teurer, dafür wohl mit etwas detaillierteren diskografischen Angaben. Ein Riesen-Fundus rarer bis obskurer Aufnahmen. Bitte nicht alle 4 CDs hintereinander hören….
na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2014