BLITZ THE AMBASSADOR/ HARMONIE ENSEMBLE/ KING OF THE WORLD/ MARIA BETHANIA/ AHMAD JAMAL & YUSEF LATEEF

Bluesiges aus den Niederlanden

Die Ferien sind um, das Wasser wieder weg, die Saison kann kommen. Und die wird dick, was die Formate angeht. Mehrfach-Alben auf CD und oder LP. Was die Ausrüstung angeht, werden wir alle als altmodisch abgestempelt, wenn wir unsere Musik nicht (kabellos?) durchs ganze Haus streamen. Wer neben dem Einlesen seiner Sammlung noch Zeit für Neues findet, kann hier weiterlesen.

BLITZ THE AMBASSADOR darf m/m getrost eher zum Hip Hop Underground rechnen. Für sein aktuelles Werk „Afropolitan Dreams“ hat er sein Metier erweitert und HelferInnen auch von anderem Terrain eingeladen. NNEKA, SEAN KUTI, ANGELIQUE KIDJO geben dieser ohnehin nicht der Goldketten-Fraktion zuzurechnenden CD deutlich authentische Farbe. Keine Vorurteile!

Samba oder Bossa war gestern

17 Bläser plus 4er Rhythmusgruppe plus Vibraphon bilden das New Yorker HARMONIE ENSEMBLE. Einige der Namen sind aus der Jazz-Szene sehr bekannt. Unter der Regie von STEVEN RICHMAN spielen sie Standardwerke aus Klassik und Jazz in den grossen Konzerthallen der USA und räumen für ihre Interpretationen Preise ab. Für die aktuelle CD haben sie HENRY MANCINIs Musik zur 50ies Fernsehserie „Peter Gunn“ neu erfunden. Nicht im Stil von Pop und Trend, sondern ganz im Sinne von ‚wie können wir diese geniale Verbindung von Filmszene und musikalischer Untermalung auch ohne Bild spannend und nervenzehrend aufbereiten‘. Sei es das sicher jedem bekannte Titel-Thema, ein düster swingender Blues oder eine schwelgende Orchesterpassage, diese Riesen-Bläser-Formation lässt allein mit ihren Arrangements die Nackenhaare aufsteigen. Hören? Unbedingt!

So gelebt klingt es auch!

Die Niederlande haben uns schon einige faszinierende Blues Bands beschert. Neuester Export sind KING OF THE WORLD. Deren 1. Versuch aus dem vergangenen Jahr kenne ich bisher nicht. Der Zweitling „KOTW“ lässt dem Blues Freund keine Wünsche offen. Fett aufgenommen, rhythmisch variabel, klasse Gitarrist, guter Sänger und die kleine Prise Pop, die es braucht, damit eine Platte nicht zu dröge ‘rüberkommt. Und eine Orgel habe ich bei einer 4er Besetzung auch lange nicht mehr gehört. OK, CUBY war ein Ausnahmesänger, aber die hier brauchen sich nicht zu verstecken!

Seit Jahrzehnten ist MARIA BETHANIA eine feste Grösse, nicht nur in der Pop Musik Brasiliens. „Meus Quintais“ ist nach meinem Wissen ihr 1. Album (das 51. Insgesamt..), auf dem sie ausschliesslich Titel andere Autoren vorträgt. In minimaler Besetzung, akustisch, zelebriert sie den ‚Kern‘ der Songs. Brasilianisch, ja, allerdings ohne Samba, Bossa, und das, was uns die WM Maschinerie unterjubeln wollte. Da wird Musik zu Kunst.

Und noch 2 alte Herren. Richtig alt sind sowohl AHMAD JAMAL als auch YUSEF LATEEF. Zwei Urgesteine des modernen Jazz. „Live at the Olympia 2012“ zeigt auf Doppel CD inkl. DVD das AHMAD JAMAL QUARTET mit seinem aktuellen „Blue Moon“ Programm verstärkt durch Gast YUSEF. Zusammenspiel, Improvisation, Ensemble-Klang, hier sind Menschen am Werk, die einander zuhören können und dabei aus vorgefasster Form etwas Neues erschaffen. Ein Dokument in Bild und Ton.
na dann... Tschüß! i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2014