WICKED JAZZ CONNECTION/ LUKE NICHOLSON/ ZOUZOULECTRIC/ MARIA BAPTIST/ SHARON VAN ETTEN/ GLOBAL HITS Vol. 2/ TRICKY

Die Sampler-Reihe hat es nur bis Folge 7 in 2009 geschafft, die Veranstaltung gibt es weiterhin: WICKED JAZZ SOUNDS, regelmässiges Party-Event in Amsterdam mit Musik zwischen den Stühlen. Für Jazz zu groovy und eingängig, für Soul und Funky zu komplex. Aber extrem tanzbar. Aus den vielen Musikern, die an dieser Stelle mitwirken, hat sich die WICKED JAZZ CONNECTION formiert. Das mittelgrosse Ensemble mit Bläsern und VokalistInnen lässt sich gut mit INCOGNITO zu deren besten Zeiten vergleichen. Jazzig arrangiert, funky ausgeführt und mit viel Soul interpretiert. In Funk und Fernsehen leider unbekannt.

Komponiert & improvisiert

LUKE NICHOLSON ist sicher nicht neu im Geschäft. Auch wenn sein „Mad Love“ das erste Werk ist, das mir vor die Ohren kommt. Gut durch arrangierte und handwerklich korrekt ausgeführte Musik für Erwachsene im Stil von BILLY JOEL, als dieser noch in vollem Saft stand. Unaufgeregt, klar und mit einiger Lebenserfahrung gesegnet.

….und die Party läuft!

Die erste Neuheit nach dem Sommer aus dem Hause CHINCHIN heisst ZOUZOULECTRIC. ‚Nur‘ eine EP mit 4 Tracks. Von gut gestyltem Neo-Swing über Gipsy-Anklänge zu etwas Latin zu melodiösem Pop. Swingt grossartig,und wo bitte finden die immer wieder diese klasse Sängerinnen? ‚Shim Sham‘ ist für den Sommer etwas spät, aber tanzen kann m/f auch drinnen, oder?

Genug gerockt und getanzt, jetzt wird gehört. Ihre 3. CD „Self Portrait“ bestreitet MARIA BAPTIST ganz im Alleingang. Piano solo über eine ganze Platte ist kein leichtes Unterfangen. Dazu gehört neben dem handwerklichen Können vor allem Inspiration. Daran mangelt es ihr offensichtlich nicht. Allein die 12 Titel der Tracks lassen schon eine grosse Bandbreite erwarten. Von verarbeiteten ‚Resten‘ ihrer klassischen Ausbildung über mehr oder weniger improvisierte Titel zu erkennbar durchkomponiertem Material. Dabei frönt sie keineswegs durchweg dem Schönklang, kommt aber auch nicht wild und wüst daher, sodass m/f diese Musik z.B. nicht in einem (Museums-) Cafe spielen sollte. Also, auf keinen Fall brave Bar-Musik aber genauso wenig experimentelles Klangchaos. Dazu ein äusserst wohlklingendes Piano. Selbst hören!

Wundervolle Düstermusik

Seit Mai hebe ich sie auf für die Tage, an denen die Sonne früher untergeht. SHARON VAN ETTEN’s 2. CD „Are we there“. 11 tiefschürfende emotionale Abenteuer von ganz zart und sparsam bis zu voller Bandausrüstung und Wucht arrangiert. Anfangs komplex und sperrig entwickelt sich die Platte mit jedem Hören mehr zu einer süchtig machenden Mischung aus rustikaler Folk Basis, introvertiertem Songwritertum und einer wuchtigen Prise Pop und Rock.
LOLA’S WORLD die nächste, wieder zusammen gestellt von GÜLBAHAR KÜLTÜR und wieder einmal unwiderstehlich Party tauglich. „GLOBAL HITS Vol. 2“ enthält 17 Tracks, die in ihrer jeweiligen Heimat (von Afrika rund ums Mittelmeer bis Südamerika) zumindest Insider Hits waren. Hier haben sie bestenfalls im FUNKHAUS EUROPA stattgefunden. Hören, lieben und schwitzen!

Zum Finale nach gut 1 Jahr was Neues von TRICKY. „Adrian Thaws“ (so heisst er) wird beherrscht von seinen typischen fast Zeitlupen-Grooves und einer ganzen Reihe gut gewählter Gastsängerinnen. Nicht so sperrig und dis-rhythmisch und -harmonisch, wie er es uns zwischendurch schon mal verordnete, sondern eher in der zugänglichen Riege mit „Maxinquaye“ und dem sehr gelungenen Vorgänger „False Idols“. Die Beats packen, die Ideen sind stimmig und der Sound karg aber fett, wie gewohnt. Klasse!
na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2014