PETER GABRIEL/ ANNE PIGALLE/ PURE SALINAS 6/ IAIN MACKENZIE/ CATALEYA FAYE/ BOB WAYNE/ ANDY SHAUF/ MARCUS LOVDAL BAND

Wiederhören mit Freude

Zuerst was fürs Auge. PETER GABRIELs Videoclip-Sammlung „Play“ wird in leicht aufgepimpter Version neu aufgelegt (nur DVD!). Alle Hits mit der entsprechend kreativen und z.T. Massstab setztenden Umsetzung in bewegte Bilder. 23 Filmchen, ein paar neu gedreht, weil es noch keine bebilderte Version gab, ein paar überarbeitet und alle auch Surround Sound getrimmt. Jetzt oder nie!

Beinahe noch mehr freue ich mich über die Deluxe Edition eines 80er Jahre Schmankerls, das schon damals niemanden hier interessierte. ANNE PIGALLE, französische Chanteuse auf dem kultigen ZTT Label von TREVOR HORN. „Everything could be so perfect..“, der Titel so aktuell, wie eh und je, mit drei Extra-Tracks und einer 2. CD mit den seinerzeit für die LP verworfenen Versionen (wg. zu lang..). Nenne es Nostalgie, aber eine klasse Platte widersteht dem Zahn der Zeit.

Wiederholen macht Freude

Was m/f von vielen Produktionen für den Tanzboden nicht unbedingt behaupten kann. Zu schnell wechseln die Moden, Sounds und Produktionsmethoden. Einer der sich allerdings schon lange als ‚Perlenfischer‘ bewiesen hat ist DJ ZAPPI aus (ja..) Ibiza. Auch mit seiner „PURE SALINAS“, inzwischen Folge 6, präsentiert er den Zeitgeist der Tanz- und Loungebeats. House-Tempo, eher am Song, als am vordergründigen ‚4 to the Floor‘ orientiert, 25 Songs auf 2 CDs im perfekten Fluss, sodass auch das wiederholte Abspielen auf dem heimischen Stereo Freude bereitet.

Jetzt was Neues, das nicht ganz neu ist. Aber endlich ein ganzes Album von IAIN MACKENZIE. Seit langem gern gesehener singender Gast auf den besten Produktionen des CHINCHIN Labels gibt’s auf „Blow your Horn“ 16 Tracks, auf denen er seine Klasse als zeitgenössischer Interpret feinsten Easy Listenings beweist. Swingende Lounge-Tracks, gewürzt mit etwas Latin und feinen Bläsern. Nu Jazz nennt das die Schubladen-Abteilung, wer gut zuhört, erkennt die beteiligten Produzenten und Musiker CLUB DES BELUGAS, TAPE FIVE, JOJO EFFECT und BEBO BEST.

Wiedersehen macht Freude

Etwas ganz anderes ist die CD von CATALEYA FAY. Die Singer/Songwriterin nennt ihre Musik ‚electromantica‘. Das ‚electro‘ bleibt auf „Journey“ allerdings sehr im Hintergrund. Mit ihrer sanften Stimme, dem feinen Gitarrenspiel und der sensibel begleitenden Band schafft sie eine Stimmung, die mich an Sängerinnen, wie ENYA erinnert, ohne dass sie dafür auf folkloristische Motive zurückgreift. Ein Dutzend sehr persönliche, eigene(!) Texte und Musik, was für ein Debüt!

Nur kurz: Der Country Barde BOB WAYNE legt ‚für Zwischendurch‘ eine CD mit Cover-Versionen grosser Hits vor in seinem, hier etwas flotteren persönlichen Stil. LED ZEPPELIN, STONES, CHILI PEPPERS, RIHANNA und weitere mal auf andere Art und Weise. Bester Background für den ‚Juke Joint‘ (Stadtteilkneipe?).

Ein mir bis dato unbekannter, ganz aussergewöhnlicher Songwriter ist ANDY SHAUF. Auf seinem „The Bearer of bad News“ spielt er fast alle Instrumente selbst, liess sich ein Jahr Zeit für die Aufnahmen (im Keller seines Elternhauses) und liefert ein grossartiges Werk ab. Still, sanft, mit schönen Melodien und gut gewählten Worten beschreibt er seine Gefühle, seine Welt. ELLIOTT SMITH? NICK DRAKE? Dieses Riesentalent wird hoffentlich nicht so bald von den Musik-Multis verschlissen.

Die obligatorische Blues-Platte zum Schluss kommt heute aus Norwegen. 11 Tracks, Album ohne Titel, die MARCUS LOVDAL BAND groovt sich durch diverse Varianten des Genres. New Orleans Rhythmen, Chicago Sounds, Shuffle, etwas Rock und viel Inspiration von den ‚Roots‘ Rockern aus den Südstaaten. Handwerklich exzellent austrainiert sind wohl alle ‚Nordlichter‘ deren Musik wir hier zu hören bekommen.
na dann... Tschüß! i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2015