DE-PHAZZ/ JEFF BECK/ STEPHANIE LOTTERMOSER/ MARTIN EYRER/ STEPHAN BODZIN/ HUGO RACE/ The CHURCH/ TORTURED SOUL

Hallo Prince, hallo Kool, hallo Gang

Nochmal die Leier der letzten Woche. Noch nicht gehört, weil noch nicht eingetroffen: DE-PHAZZ „Garage Pompeuse“. Seine favorisierten Titel aus der langen Karriere hat Herr Baumgartner vom elektronisch gestrickten / gesampelten Lounge-Pop in neue Arrangements für Jazz-Combo umgearbeitet. Das kann eigentlich nur grossartig sein. Live aufgenommen im Berliner A-Train Club, in komplett analoger Kette. Also analog aufgenommen, gemischt und auf Vinyl gepresst. Daher die Bezeichnung Triple A. Also tolle Musik in unbedingt authentischem Klang.

Noch etwas nicht wirklich neues von einem noch älteren Helden. „Performing this Week…“ at Ronnie Scott’s Club aus dem Jahr 2007 von JEFF BECK. Gibt es schon länger als Bildträger, auch als CD, aber jetzt erstmalig in der CD ‘Vollausstattung’. CD 1 mit ausgesuchtem Material aus seiner gesamten Karriere, CD 2, und die ist neu, mit den Gastauftritten anderer Grössen. Als da sind: JOSS STONE, IMOGEN HEAP als Sängerinnen, ein älterer Herr namens CLAPTON als zusätzlicher Gitarrist und insgesamt 7 Tracks mit einer der führenden Rockabilly-/Swing-Bands, den BIG TOWN PLAYBOYS. Dass JEFF im Vordergrund ausserordentlich bis unkonventionell und überaus feinfühlig die 6 Saiten bedienen kann, steht ausser Zweifel, wie gut er auch im Hintergrund arbeitet, lässt sich an der 2. CD bestens nachhören. Nicht nur für Gitarren-Freaks ein Erlebnis!

Nur als LP

Sie die deutsche CANDY DULFER zu nennen, wäre nicht nur gemein, sondern auch am Thema vorbei. STEPHANIE LOTTERMOSER spielt Saxofon. Und kommt dabei ganz ohne die langgezogenen, manchmal qualvollen Töne der Erstgenannten aus. Ausserdem singt sie, mit zarter Stimme, wie wir es auch von anderen Bläsern schon gehört haben, aber sehr eigenständig, und sie lässt ihrer wohl trainierten Band genügend Raum zur Gestaltung des Gesamteindrucks. Und sie schreibt ihre Musik fast komplett selbst!
Ungewöhnliche Stimmlage, ungewöhnliche Geschichte. Eine Spanierin, MARINA LLEDO, macht brasilianische Musik. Nicht die übliche sanfte Bossa Masche, keine up tempo Samba, sondern eher entspannte bis jazzige mehr akustische Pop Musik mit entsprechender Färbung. Einige eigene Titel, mehr Interpretationen von Namen die wir kennen (VELOSO, CESAR, GIL, JOBIM) dazu eine sehr ungewöhnliche Variante des ‚Girl from Ipanema‘. Hut ab für den Mut auf „Noche Rara“!

Im Thema Techno/House bin ich nicht so tief orientiert, habe hier aber 2 sehr interessante CDs vorliegen, die zumindest Kopf und Schultern aus der Menge, der von mir gehörten Platten herausragen. MARTIN EYRER macht mit dem Titel „Struktur“ schon eine deutliche Inhaltsangabe. Es geht nicht um abgedrehte Sounds, Beats oder Flächen, sondern eher um Kompositionen mit einer für das Genre eher komplexen Zusammensetzung. Ja, m/f kann dazu natürlich auch Tanzen, aber nur hören ist noch mehr Erlebnis.

Das ganze Konzert auf 2CD

STEPHAN BODZINs „Power of Ten“ geht in ähnliche Richtung. Komplett elektronisch erzeugt, aber mit sehr viel Liebe, Wissen und Akribie ‚Songs‘ gestaltet, die sich in Stimmungen, Tempo und Klangbild gut unterscheiden.
Alte Helden aus Australien. Dieses Mal nenne ich auch den Namen. Nicht wie in Ausgabe 25, als ich über NICK CAVE Mitstreiter HUGO RACE begründet Positives verloren habe, aber dafür den Namen nicht genannt. The CHURCH legen in Abständen immer wieder neue Werke vor. Psychedelischer Pop mit auffälligem Gesang, ist „Further/Deeper“, das aktuelle Werk, genau wie „The Spirit“ von Herrn RACE, mit Abstand das beste, was ich seit langem (bei The CHURCH seit der „Blurred Crusade“) von denen gehört habe.

Zum Finale etwas 70er Soul. Erinnerung an KOOL & THE GANG mit etwas moderneren Sprengseln á la PRINCE oder den flockigen Harmonien der frühen LEVEL 42 werden wach bei TORTURED SOULs „Hot for your Love tonight“. Feine Grooves, einprägsame Vocals, die ganz geradlinig klare Produktion machen einfach Spass. Und selbst das Cover zitiert entsprechende Vorlagen aus den 70ern!
na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2015