KIRSTEN BRATEN BERG/ SOMEONE STILL LOVES YOU BORIS YELTSIN/ RAFAEL CORTES/ HOLLY’S CAT/ OPEZ/ GREGOR HILDEN

Spezielle Modelle, spezielle Sounds

Aufgrund von Sprachproblemen kann ich inhaltlich nicht viel sagen zu KIRSTEN BRATEN BERG und ihrer neuen CD „Tonesvarm“. Mit dieser Doppelplatte feiert sie (so wie ich es übersetze ihr 35. Bühnenjubiläum). Präziser kann ich es nicht, das Werk ist komplett in norwegisch gehalten, selbst das umfangreiche Booklet mit allen Texten. Auf der 1. CD gibt’s Gesänge aus alter Tradition, vergleichbar mit MARI BOINE, allerdings auch in eher traditionellen Arrangements. Auf der 2. Platte wird die musikalische Begleitung moderner, teilweise jazziger und damit auch für nicht norwegische Ohren leichter zu hören. Sehr ungewöhnlicher Stoff für unsere Ohren, NorwegerIn zu sein macht es wohl leichter.

SOMEONE STILL LOVES YOU BORIS YELTSIN habe ich als Bandnamen immer für einen Scherz gehalten. Mit „The High Country“ macht das Trio bereits das halbe Dutzend Platten voll. Und bringt nach eigener Aussage endlich die Energie ihrer Konzerte auf einen Tonträger. Etwas Tempo von den RAMONES, Melodien in der Nähe von WEEZER viel verzerrte grungige Gitarren und Erinnerungen an den Beat der 60er.

Latin & Twang in Superzeitlupe

Seit etwa 10 Jahren kommen mir regelmässig neue CDs des in Essen(!) geborenen Flamenco-Gitarristen RAFAEL CORTES vor die Ohren. Immer sehr engagiert, handwerklich besser als die meisten, oft in Zusammenarbeit mit renommierten KollegInnen aus aller Welt. Mit „Blanco y Negro“ hat er sich dieses Mal selbst übertroffen. Seine Hommage an PACO DE LUCIA hat er im Alleingang, nur mit Hilfe Familienangehöriger eingespielt. Flamenco ja, aber gern auch über die Grenzen der Tradition hinaus. Feinste, sensible Gitarrenarbeit, nachvollziehbare Rhythmen und immer wieder kleine Melodien, die im Ohr hängen bleiben. Auf einem Titel ein kurzer, unterstützter Vokal-Ausflug, ansonsten eine, heute die 1. von dreien, wundervolle Instrumental-Platte mit spanischem Unterton.

Mein Liebling der Woche, weil ungewöhnlich in jeder Beziehung: HOLLY’S CAT mit ihrer selbst produzierten CD „The Songs You Love“. 16 sehr geschmackvoll ausgesuchte Titel aus dem grossen Reich der die Jahrzehnte überdauernden Musik aus Filmen. Tracks, die jede/r Ü50 sowieso kennt, jede/r Ü20 unbedingt kennen sollte. Erst recht, wenn sie in beinahe kammermusikalischer Form auf ihren musikalischen Kern reduziert vorgetragen werden. Im Wesentlichen ELISA’s Stimme und UDO’s Gitarre, umgarnt von Föte, Ukulele und allerlei anderen ungewöhnlichen Begleitinstrumenten. Dazu verpackt in einer stilecht gestalteten Hülle aus Karton, also genauso null Plastik, wie in der Musik. Charmant vorgetragen mit einem leichten Augenzwinkern, da freue ich mich schon auf das Ladenkonzert in der MUSIK-aPOTHEKE. Details, wenn es soweit ist!

Jetzt auch auf CD

Für den und die, der schon alles hat: OPEZ „Dead Dance“. Eigenbeschreibung „Latin Desert and Funeral Music“. Grossartige Langsamkeit, hallige Gitarrenklänge, als würden CALEXICO und die COWBOY JUNKIES (ohne Stimme) unter der Leitung von RY COODER in einer Kirche jammen. Tolle Melodien, angedeutete Rhythmen und ganz wenig Produktion. Der Kern von ‚Americana‘, dargeboten von 2 Italienern und ihren Helfern.

Die obligatorische Bluesplatte am Schluss ist erstens instrumental und 2. gar keine Bluesplatte. Münsters Gitarren-Spezi GREGOR HILDEN hat sich 5 Jahre Zeit gelassen für ein neues Album. 13 Tracks, davon 10 selbst gemachte und drei wirklich gut ausgesuchte Covers. Sehr entspannte Musik für elektrische Gitarre und Band. Zwischen dezentem Funk (Mr. MAGIC) und uptempo Instrumental zur Vorstellung der Band (PETER GREEN’s ‚Fleetwood Mac‘). GREGOR ist kein Vertreter der Flitzefinger-Fraktion, kann er auch, aber seine Welt ist der Ton, der Sound. Entsprechend diverse Gitarren und Verstärker (im Booklet genannt) kommen zum Einsatz, sowohl mit gut gesetzten Akkorden im Background, als auch als Lead-Stimme mit dem gewünschten Tonfall. Der Spezialist wird sicher den Ton der jeweiligen Gitarre erkennen, der Musikfreund wird maximalen Spass haben an den relaxten Grooves, der absolut korrekten Back-up Band, GREGOR’s sehr ausgesuchten Tönen und einer klasse Produktion.
na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2015