FAT FREDDYS DROP/ FEINDREHSTAR/ MARBERT ROCEL/ LeROY/ FLANGER/ JESSE MALIN/ FRANK ZAPPA/ BAHAMA SOUL CLUB

Groove Monster im Jovel 26.11.

Nicht zu fassen. Am 26.11. spielen FAT FREDDYS DROP im Jovel und heute, knapp 4 Wochen vorher gibt es noch Karten! Glaubt etwa niemand, dass die wirklich kommen, oder was? Und neues Material haben sie auch dabei. Das 4. Studioalbum „Bays“ setzt das inzwischen zum Markenzeichen gewordene Konzept der Mischung unterschiedlichster Sounds fort. Von gebremstem Funk zu Roots-Style Reggae über dezente technoide Beats zu eigenwilliger Blues-Variation. Fettester Party-Sound, JOE DUKIES angenehme Stimme und Bläsersätze, die gut auf jede BURNING SPEAR Platte passen würden. Hingehen!

KrautClub? Würzige Mischung!

Vergleichbares gibt es auch aus unserem Land. FEINDREHSTAR haben mit „Love & Happiness“ ihr 2. Album fertig gestellt. Elemente aus Funk, Afro und anderen Beats der Welt in etwas mehr aus dem Jazz trainierter Spielweise. Auf einigen Tracks gibt es erstmalig Stimmen, EBO TAYLOR, DAVE AJU und für die Balkan-Parts TINA KESEROVIC, das macht die Mischung noch verträglicher. ‚Richtige‘ Instrumente, Kompositionen nicht Jams und dazu ein wenig elektronische Unterstützung. Einfallsreich und extra groovy.

Wohlige Downbeats finden sich auf MARBERT ROCEL’s neuem Anlauf „In the Beginning“. Größtenteils instrumentale Tracks zur wohligen Untermalung der beginnenden Regenzeit. Gelegentlich abgerundet durch eine gut ausgesuchte weibliche Singstimme. Chillt fein.

Übersichtlich programmierte Rhythmusspuren, ergänzt mit Stimmen aus dem Hintergrund, virtuose Begleitung auf dem elektrischen Bass und allerlei fremdartige Geräusche finden sich auf dem LeROY Album „Skläsh“. So, wie er mit den Buchstaben spielt, macht er es auch mit den Sounds. Dazwischen melodiöse Tracks mit etwas Twang. Sehr eigenwillig, überhaupt nicht modisch und spannend zu hören.

10 Jahre nach ihrer letzten gemeinsamen Platte als FLANGER melden sich BURNT FRIEDMAN und ATOM TM zurück. Abgesehen von 2 Saxofon-Einsätzen durch HAYDEN CHISHOLM gibt es auf „Lollopy Dripper“ ausschliesslich die elektronischen Minimalismen, für die jeder der beiden von den Fans verehrt wird. Rhythmisch sehr komplex und trotzdem flüssig, sparsam im Frequenzgang und wohl deshalb sehr leicht, ja schwebend klingend. Nix für die Masse, aber ein paar Leute machen sie damit sehr glücklich.

Im Vergleich dazu klingt „Outsiders“ von JESSE MALIN hochgradig konservativ. Standard Rock-Band Besetzung, Sound und Gestus irgendwo zwischen TOM PETTY und dem BOSS. Etwas mehr ‚Untergrund‘ Gefühl hat er über die Jahre gerettet und so scheint ab und an noch ein Fünkchen seiner Punk Vergangenheit durch.

Die besten MOTHERS ever, im Bild

Mehr als 40 Jahre nach dem ‚Event‘ kommt jetzt die DVD bzw. DVD plus CD des Mitschnittes 3er Konzerte aus dem ROXY Theatre in L.A. von FRANK ZAPPA und den besten MOTHERS OF INVENTION, die er je um sich scharte.3 statische, eine mobile Bühnenkamera, keine Pyrotechnik, kein Walk of Fame und kein Stage Dive.3 mal die gleiche Set-List mit ausgesuchten Highlights seines Schaffens bis dato, die jeweils ‚beste‘ Version ausgesucht, dazu seine sarkastischen Kommentare und die MOTHERS in der Besetzung, die schon das TV-Special „A Token…“ unvergesslich machte. Nur 3 Titel, die auf der damaligen Live Doppel-LP / 1CD „Roxy & Elsewhere“ enthalten sind, also um die 80 Minuten Material, dass in dieser Variante vorher nie zu hören war. Und besonders, NIE zu sehen! Für die Fans ist Weihnachten also schon am 30. Oktober.

Und noch ein Termin: Der BAHAMA SOUL CLUB wird am 31.10. ab 21h die CLOUD am Germania Campus unter Dampf setzen. Mit afro-kubanischen Rhythmen auf süffigen Grooves und Latin Jazz Sounds im zeitgemässen Gewand. Nach Konzert-Ende geht die Party weiter mit den DJs DORO und MIKE PEPPER, die ebenfalls eine Gewähr sind für einen unvergesslichen Abend.

na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2015