Kommt zur Fridays for Future Demo am Freitag, 29.11. 12h am Hauptbahnhof Münster - Münster kann mehr!

STICKS AND STONES/ LA FEMME/ FLESHTONES/ HONEY ISLAND SWAMP BAND/ CHATHAM COUNTY LINE/ LIVING GODS OF HAITI/ DUB FX/ JIMMY RUFFIN

Zuerst die Korrektur. Im Ohrenschmauch 33 habe ich Band und Titel verdreht. Die Combo mit dem heftigen Mix aus Rock und Funk, Afro und Dub heisst STICKS AND STONES, der Album Titel ist „Instant“. Absolut hörenswert. Danke für’s aufmerksame Lesen, Tobi!

Dann die Beschwerde. Es geht doch nix über zünftige Lobby-Arbeit. Sie bescherte uns u.a. den Katalysator, das Winterreifen Gebot und jetzt muss die Konserven-Industrie angeschoben werden. Im Notfall 10 Tage Ravioli aus der Dose. Kalt…

Und danach die Musik. LA FEMME, französischer 5er plus Sängerin hat seine Energie für das neue Album „Mystere“ etwas kanalisiert. Von 60ies Style French Pop über elektro inspirierte Tanznummern zu Pop Punk, der an Plastic Bertrand erinnert, werden Genres, Stile und Sounds miteinander zu einer schwungvollen, kurzweiligen Runde um die Welt der Musik vermengt. Leichtfüssig, beschwingt, charmant und ganz sicher nicht Bier-Ernst.

Wirklich ernst nehmen sich die FLESHTONES sicher auch nicht. Selbst im 40. Jahr der Bandgeschichte, in der sie nie eine Pause einlegten, ist das Punk / Wave-Urgestein voll aktiv. 12 neue Kracher auf Rock’n’Roll Hintergrund, darunter 1 Cover-Version (die ich erkannt habe..) im seit langem bewährten Strickmuster. 2x Gitarre, Bass, Drums und auf 4 geht’s los. Hymnen für den leichten Bier-Anzug.

Rhythm’n’Blues aus New Orleans

Eigentlich ganz konservativ, die HONEY ISLAND SWAMP BAND spielt rockenden Blues. Aber eben mit dieser speziellen New Orleans Note. Mal deutlich auf der internationalen Spur, dann wieder mit heimatlichem Harmonie- und Rhythmus-Gefühl. Und keine Studio-Tricks, alle 11 Titel werden auf der Bühne 1:1 genauso klingen. Und dass sie eine ‚Live‘-Band sind, erkennt m/f spätestens daran, dass nicht 1 Song ausgeblendet wird Altbekannter Sound, neu organisiert immer wieder spannend.

Ganz feine amerikanische Roots Music liefert die CHATHAM COUNTY LINE auf deren bereits 7. Platte. Akustische Instrumente, Gitarre, Banjo, Mandoline, Fiddle u.a. formen eine sehr vertraute klangliche Umgebung. Dazu der warme, gelegentlich mehrstimmige Gesang auf gelungenen Harmonien und passend sparsamen Arrangements. Diese 4 Herren können auch ganz ohne Strom faszinieren. „Autumn“, für die dunklen Abende am Kamin.

Die LIVING GODS OF HAITI (Marc Collin und Rebekah Dobbins) könnten ohne Strom gar nicht. Die Musik auf „Bone dry“ lebt von ihrem Gesang, dem m/f eine leichte Verwandtschaft zu Dead can Dance nach sagen kann und den dunklen, mystischen Klanglandschaften, die zumeist elektronisch erzeugt werden. Rhythmen und Perkussion haben einen leicht orientalischen Einschlag, wenn sie nicht gerade druckvoll vorwärts marschieren, wie in besten Dark Wave Zeiten.

Hip Hop, ganz vorn!

Den Sound von DUB FX kriege ich in keine meiner Schubladen. Gemixt aus Funk, Hip Hop, Reggae und Jungle, schafft er einen quicklebendigen Untergrund für seine schnellen, intelligenten Reime. Komplex programmiert, kein Track endet, wie er beginnt, und angereichert mit ‚richtigen‘ Instrumenten zeigt DUB FX auf „Thinking clear“, dass die Kiste Hip Hop eine spannende Zukunft haben kann.

Feinster Soul aus den 60ies

Zum Finale ein grossartiger Oldie: JIMMY RUFFIN’s „The Groove Governor“. Klasse Sänger, Album seinerzeit (End 60er) bei Motown erschienen und jetzt erstklassig restauriert auf CD. Das ist nicht Retro, das ist echt aus der Zeit, Soul im typischen Motown Gewand, nicht sozialkritisch oder politisch, wie Marvin Gaye, erst recht nicht so happy-go-lucky wie die Supremes. Solche Alben schufen den Boden, auf dem Barry White, Phillysound etc. gedeihen konnten.

na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s MUSIK-aPOTHEKE
Breite Gasse 1

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2016