DAVID ORLOWSKY TRIO/ MARC ROMBOY/ JAZZANOVA/ MY BABY/ JEB LOY NICHOLS/ ALISON KRAUS/ JULIAN SAS

Viele Köpf und Sounds unter 1Hut

Wer möchte denn Musik hören, die sich stets allen fremden Einflüssen verwehrt hat? Dieser Satz von DAVID ORLOWSKY, dem Namensgeber des mehrfach mit dem ECHO ausgezeichneten Trios, spricht mir aus der Seele. Auf „Paris – Odessa“ begeben sich die drei auf eine imaginäre Reise durch Europa. Klezmer eingefärbte, feinsinnige Kammermusik, mal melancholisch traurig, mal quicklebendig lebensfroh, komplett selbsterfunden und ausgearbeitet. Klarinette, Gitarre, Kontrabass, mehr braucht es nicht um die Abteilung ‚Klassik ohne Grenzen‘ sowohl emotional als auch rhythmisch gekonnt in Schwung zu bringen.

MARC ROMBOY führt seine Reise sogar noch etwas weiter. Auf „Voyage de la Planete“ nimmt uns der DJ Pionier und Produzent mit auf einen Trip durch seinen Kosmos. Ohne Beats, dafür mit sehr viel Melodie und Harmonie und gelegentlich von einem Streichquartett verstärkt, geht dieses Album viel mehr in Richtung Minimal. Etwas Inspiration von Philip Glass, etwas Ambient von Eno plus ein Spritzer Süssliches á la Schiller. Smartphone, Tablet, TV Bedienung aus der Hand und chillen!
Nach dieser Ohrenberuhigung kommt der Körper zu seinem Recht. JAZZANOVA legen eine neue Sammlung von Remixes vor. 9 Tracks aus den Jahren 2006 -16. Schon die Vorlagen stammen aus dem Bereich ‚zwischen den Stühlen‘, in den Händen dieser Musik-Freaks werden sie zu schönen Songs mit 80er Flair (‚Naze‘), Groove-Monstern (Listen to the Drums), House-Böllern (Parallels) oder funky Smoochers (Skybreaks). Ganz zu schweigen von den Bearbeitungen von Hugh Masekela’s ‚Stimela‘ und Joe Bataan’s ‚Ordinary Guy‘. Aus welcher Zeit die Originale stammen ist nicht wichtig, die Jazzanova-Zentrifuge ist die passende Verjüngungskur.

Voodoo, Shamanaid, Prehistoric!

Das niederländische Geschwisterduo plus Freund MY BABY ist mit Album Nummer 3, „Prehistoric Rhythm“ endlich bei Glitterhouse angekommen. Dort weiss m/f ungewöhnliche musikalische Ansätze zu würdigen. Nach dem noch etwas reservierten „Loves Voodoo“ und dem ausgezeichneten „Shamanaid“ (beide sehr empfohlen!) bleiben sie auch auf dem neuen Anlauf in der selbst ausgelegten Spur. Basierend auf Blues mischen sie und ihre Gäste allerlei sehr andersartige Klänge und Beats ein. Die Titel der Vorgänger lassen es vermuten, trippige Beats, Dub-Mix-Techniken, psychedelische Rhythmen tragen die Slide Gitarre und den soulig-hippiesken Gesang durch weitere 13 Neuschöpfungen. Afrika und New Orleans sind nie weit entfernt, Angst vor geraden House-Beats haben sie auch nicht. Spannend, innovativ und gelegentlich auch ein bisschen schräg. So will ich’s haben!

Keine Angst vor Feinstaub!

Auch JEB LOY NICHOLS lässt sich von Genre Grenzen nicht beeindrucken. Er mischt unter seine Songwriter bis Country Kompositionen ebenfalls bluesige Klänge, Beats, die vor 10 Jahren als Trip Hop bezeichnet worden wären, afrikanische Gitarren-Muster, Bläser aus der Ecke Soul, einen ganzen Teppich aus Ideen, Sounds und Rhythmen, die sich in dieser Kombination sehr selten finden. Dabei sehr zurückhaltend und sanft an der Oberfläche. Und nennt es „Country Hustle“.

Genug der bunten Mischungen, jetzt wird es eindeutig. ALISON KRAUSS legt mit „Windy City“ ihr erstes Solo-Album seit 1999 vor. Ausschliesslich Titel, die mit anderen Interpreten schon das Licht der Welt erblickten. Mit Hilfe des Produzenten Buddy Cannon in zeitgemässe Arrangements gekleidet gibt es hier 10 feine Songklassiker in bester Country-goes-Pop Variante. Ganz und gar in der Tradition der Königinnen des Genres, singt sie mit hoher fester Stimme, leidet (Windy City) oder hat schöne Erinnerungen (Gentle on my Mind). Fast ein wenig zu schön.
Und hier die Bluesplatte am Ende des Textes: JULIAN SAS „Feelin‘ alive‘. Blues mit einer ordentlichen Portion Rock. Eindeutige Riffs, strammer Bass und straighte Drums, der Niederländer zählt sicher zu den versiertesten Saiten-Wringern des Kontinents, und wie der Titel schon sagt, live mitgeschnitten auf seiner ‚Coming Home Tour‘ im vergangenen Jahr. Im Studio schon ein Könner, live eine Macht. Das Trio rollt vorwärts, wie eine Walze.

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2017