CRISTOBAL AND THE SEA/ CHICO BUARQUE/ KING CRIMSON/ XTC

Ungewohnt eigenständig

Mit den Vorurteilen ist das so eine Sache. Wenn ich ein Cover für einfallslos halte, oder es mir einfach nicht gefällt, wird eine neue CD im Stapel mehrmals wieder nach unten sortiert, ‚für später‘. Raffe ich mich dann auf, gibt es gelegentlich eine sehr positive Überraschung. So geschehen mit „Exitoca“ von CRISTOBAL AND THE SEA. Deren Album aus 2015 ist mir nie in die Hände gefallen, umso mehr bin ich vom Modell 2017 angetan. Erstklassig komponierte und arrangierte Songs für die Welt des Pop. Nicht des Format-Radios. Konventionelle Instrumente, aber sehr unkonventionelle Anwendung. Rhythmisch vielseitig, harmonisch variabel, teils mit mehrstimmigem Gesang veredelt, mit Beats, Melodien und Einsprengseln aus diversen Kulturkreisen. Intros, die an ‚progressive‘ 70er Jahre erinnern, Gitarren, Spielweise und Vortrag mit Parallelen zu den ersten Bands, die sich aus 3 Akkorde Punk zu Pop-Ikonen entwickelten, zwischen Songs, die vom fein ausgearbeiteten Mehrstimmen-Gesang leben. Erstaunlich viele Ideen und Einflüsse bringen Cristobal & Co bruchlos in 14 Titeln extra kurzweilig unter einen Hut. Es fällt mir keine Band mit einem vergleichbaren Sound ein.

Reifes Alterswerk

Ohne lange Recherche behaupte ich mal, „Caravanas“ ist die erste ‚neue‘ CD, von CHICO BUARQUE seit mindestens 10 Jahren. Einer der ganz grossen der MPB (brasilianischen Pop-Musik), der mehr als Songschmied denn als ausführender Künstler Furore gemacht hat. Sein ‚Aguas de Marco‘ gibt es sicher in 100 Versionen. Eher mehr. Auch auf seinem aktuellen Album agiert er vornehm zurückhaltend. Mit leicht brüchiger Stimme, er ist nicht mehr der Jüngste, intoniert er 9 neue Songs. Von intimer Kleinbesetzung mit Cello, Gitarre und Stimme über umfangreichere Arrangements mit Streichern oder Bläsern oder beidem. Er findet nach wie vor packende Akkordfolgen, ausgeklügelte Instrumentierungen und erzählt poetisch aus seinem Leben. Wunderbar sanft und melancholisch, mit musikalischen Helfern, die vermutlich nur echten Brasil-Freaks geläufig sein dürften. Ein kleines Faible für Saudade setze ich für den Genuss voraus.

Etwas neues altes für die eingeschworene Fangemeinde. Im Zuge der ‚40th Anniversary Series‘ gibt es den frühen offiziellen Bootleg von KING CRIMSON ‚Earthbound‘ in technisch neu aufbereiteter Form. Den 5 Tracks der ehemaligen LP wurden 3 Titel aus anderen Konzerten der gleichen (1972er) US Tour hinzugefügt. Dazu gibt es eine Audio DVD mit weiteren 4 Titeln, einem neuen Stereo-Mix, die Original LP Version in PCM Stereo und ein Quadrophon-Surround-Mix. Mehr war aus den alten 2 Spur Kassetten(!) nicht herauszuholen. Wie gesagt, eine der furchtlosesten Rockbands am Ende ihrer ersten Ära, als sie noch mit langen Haaren und ohne Schlips operierten. Für Fans langer Tracks mit ausufernden, jedoch exzellenten instrumentalen Eskapaden.

Power Pop im super Sound

Schon lange nicht mehr gemeinsam aktiv, seinerzeit jedoch unter (nicht nur) meinen absoluten Favoriten. XTC. Das von Steve Lillywhite und Hugh Padgham schon ziemlich perfekt produzierte Album „The Black Sea“ kommt jetzt in neuem Mix, von niemandem anderes als Steven Wilson in Szene gesetzt. Die kompakten 4er Combo Power Pop Songs kamen schon im Original knackig und klar herüber, der neue Mix macht sie noch durchsichtiger und betont auch pfiffige Ideen der Produktion nicht über Gebühr. Ergänzt wird das Original um 8 weitere Tracks bzw. Versionen. Auf der beiliegenden Audio Bluray gibt’s zusätzlich den Original-Mix, das Ganze in instrumental und eine ganze Tüte voll Titel aus der Vorbereitung des Albums und einige Andy Partridge Demo Versionen. Eine perfekt aufeinander eingespielte Band auf dem Weg zum Höhepunkt ihres Schaffens. Heute so gut wie vor 37(!) Jahren.

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

Günter Günter

Weitere Beiträge 2018