KING CRIMSON/ PENGUIN CAFE/ ROBBIE ROBERTSON/ PARIS CAFÉ/ YVON/ JOSHUA REDMAN & BROOKLYN RIDER/ CAN YOU FEEL IT? Vol. 2

Nur kein Neid! Innerhalb von nicht einmal 4 Wochen kommt der König zum 2. Mal dran. Für Musik-Fans seit 1969 mindestens so wichtig wie ‚Abbey Road‘ aus dem gleichen Jahr, kriegt das legendäre „In the Court of the Crimson King“ von KING CRIMSON zum 50. Jubiläum eine ebenso opulente Geburtstags-Auflage. Auf 3 CDs und einer Audio BluRay gibt’s, wenn die Vorab Info nicht lügt, alles was der König für dieses Werk aufgenommen hat, aber nicht unbedingt verwertete. Natürlich auch als Doppel LP. Details bei Interesse vom Produkt ablesen, liegt mir heute noch nicht vor, steht aber ab dem 25. im gut sortierten Handel.

Inspiriert durch die Antarktis

Gleich noch einer von meinen beinahe ewigen Lieblingen. Sohn Arthur Jeffes reaktivierte das von seinem Vater in den 80ern gegründete Penguin Cafe Orchestra, führt es unter dem Namen PENGUIN CAFE weiter und gibt mit dem Ensemble gerade die 3. Platte heraus. Komponiert neue Musik auf den Spuren seines Vaters, Minimalismus, Folklore Motive, angelehnt an klassische Motive in meist fliessende ruhige Harmonien gegossen. Auf „Handfuls of Night“ präsentiert das Penguin Cafe 9 musikalische Panoramaaufnahmen (Zitat) der Antarktis, in denen die Kälte des Ortes (vorgestellt oder gefühlt) gegen die Wärme der Melodien und den Klang der fast ausschliesslich konventionellen Instrumente (Klavier, Streicher, Harmonium..) keine Chance hat. Ganz bewusst langsam, beinahe meditativ entwickeln sich (Klang-) Bilder, schichten sich Motive und zerfliessen genau so entspannt.

Lasst Euch von den Opas in Bomberjacken von der Fachpresse nicht ins Bockshorn jagen. Das neue Album (CD/2Lp) von ROBBIE ROBERTSON ist mit Abstand sein gelungenstes Werk seit seinem Solo Debut in den späten 80ern.

Wie bei Ute und Wolfgang

Aus Respekt und Sympathie erwähne ich hier jede neue CD des Putumayo Labels. Waren in letzter Zeit ja wenig genug. Aktuell neu: „PARIS CAFE“ und, Nomen est Omen, sie enthält einen beinahe zu kurzen Querschnitt durch die Cafe- und Bistro-Musik der Seine Metropole. Von alt bis neu, von Valse Musette bis Gipsy Jazz, von Charles Trenet bis Baguette Quartette. Wer sich nichts darunter vorstellen kann, besuche einfach Wolfgang und Ute im Aprés Midi, die zu solchen Klängen die authentischen Spezialitäten servieren.

Weil das Wort gerade nicht gefallen ist, kommt jetzt etwas Chanson. Erobique & Palminger präsentieren YVON „Im Kreis der Liebe“. Eine Handvoll leichte Muse, verfasst von den beiden Erstgenannten, entspannt interpretiert von Yvon. Locker in Szene gesetzt, nicht wirklich ernst gemeint, zum Mitsingen geeignet und auf keinen Fall ohne Humor.

Hochinteressante, äusserst virtuose Musik an der Schnittstelle zwischen Klassik und Jazz findet sich auf „Sun on Sand“, der neuen CD von JOSHUA REDMAN mit dem Streichquartett BROOKLY RIDER. Rhythmisch unterstützt von Bass und Drums interpretiert das Ensemble 8 Titel des New Yorker Komponisten Patrick Zimmerli. Variantenreich zwischen unisono Passagen, gegenläufigen Tonfolgen und raffiniert eingewobenen Streichern gibt es hier den Herrn Redman in fabelhafter Form in Verbindung mit einem perfekt harmonierenden Streichersatz, der keine Vergleiche scheuen muss.

Can you feel it? Vol.2

Sie haben es wieder getan! Die KollegInnen von Tramp Records haben weitere 16 rare Modern Soul, Disco und Boogie Tracks zusammengetragen, die sie auf „CAN YOU FEEL IT? Vol. 2“ als Doppel Lp und CD herausgeben. Dieses Mal gibt es in der Trackliste, wieder zum grössten Teil noch nie auf CD und schon gar nicht auf einem Sampler zu findende Titel, sogar einen Namen, den ich kenne! Kräftige Stomper, slicke Grooves und sogar etwas für den Engtanz. Auf ins Hafenviertel!

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2019