FEI SCHO/ KOSHEEN/ PABLO HELD/ STUDNITZKY/ JONATHAN WILSON/ SANTA’S FUNK & SOUL CHRISTMAS PARTY 2

Neu Seeland groovt!

So schnell geht ein Jahr vorüber. Und noch nicht alle Titel abgearbeitet.
Ob ich den Bewohnern der norddeutschen Tiefebene etwas so südliches schmackhaft machen kann? FEI SCHO aus Bayern mit der 3. CD. Personell geändert, inhaltlich entwickelt. Harmonien und Instrumente aus Volksmusik (nicht der vom Mutantenstadl..) und Moderne, gemischt mit Humor und Rhythmen aus aller Welt. Titel, wie ‚Polka Brasileira‘ oder ‚Welttag des Ausmistens‘ kennzeichnen die Spannweite ungefähr. „Weltensprung“ ist der angemessene Titel.

Von Generation zu Generation

Erst 5 Jahre Pause, dann nach nur 1 Jahr ein neues Werk. KOSHEEN haben offensichtlich ihre Kreativität wiedergefunden. „Solitude“ ist im Gesamten etwas düsterer ausgefallen, hörbar orientiert an den schwerblütigen, basslastigen Grooves der mittleren Massive Attack und erschließt sich nicht im Schnelldurchlauf!

Feiern ja, aber nicht feierlich!

Leichter zugänglich obwohl im Sound viel breiter gefächert meldet sich LORD ECHO mit seinem 2. Werk zurück. Die populären Landsleute (Fat Freddy…, Black Seeds u.a.) helfen dieser Bandbreite von Soul über B-Movie Funk bis zu fetten Reggae Beats den richtigen Schub zu geben. Alte Synthies und junge Stimmen in gekonnt analoger Produktion. Gibt es stilecht bisher nur als LP.
Für die nächste brauche ich etwas mehr Platz. PABLO HELD, sicher einer der begabtesten Pianisten der ‚jungen‘ Generation ergänzt sein Trio für „Elders“ um 2 Bläser und Gitarre. Eine Hommage an seine Eltern, deren Musik und die vermittelten Grundlagen. Im Grunde streng durchkomponiert, jedoch mit genügend Raum für den individuellen Ausdruck und entsprechende Improvisation. Nie laut oder aufdringlich, sehr bewusst langsam gehalten mit intuitivem Zusammenspiel und dem gekonnten Einsatz der durch die vergrößerte Combo möglichen Klangfarben. Nicht schrille Avantgarde, vielmehr frisch, klischeefrei und inspiriert.

Noch einer aus der nächsten Generation. SEBASTIAN STUDNITZKY, nachdem er im letzten Jahr in konventioneller Besetzung mit „Ky do Mar“ für mich die beste chillout Platte seit Bliss‘ „Quiet Letters“ veröffentlichte, kommt er jetzt mit „The String Project“ um die Ecke. Er spielt Klavier und Trompete und wird begleitet von einem Streichquartett. Nur eigene Kompositionen in der Grauzone zwischen Downbeats fast ohne Beat, jazziger Intonation und klassisch modernen Werken für Streichquartett. Auch diese CD ist kein Kandidat für‘s nebenbei hören, nimmt m/f sich aber die Muße, sich auf den Klang einzulassen, entführt dieser ohne große Mühe in einen ganz anderen Kosmos. 2x großartig aus Deutschland!

Regelmäßige Leser wissen, mit Rock und Gitarren hab ich’s nicht mehr so. Dennoch horche ich gelegentlich auf. JONATHAN WILSON legt auf seiner „Fanfare“ eine derart mutige und handwerklich perfekt in Szene gesetzte Reise durch die Musik der 70er hin, dass ich nur den Hut ziehen kann. Beach Boys Harmonien, Beatles Zitate, Neil Young’s frühe elektrische Stotter-Gitarre, Crosby und Nash nicht auslassend, etwas Rock-Funk und selbst „Have a Cigar“ kommt nicht ungeschoren davon. Liest sich wild und heterogen, klingt aber unbedingt stimmig, echt und ist überhaupt nicht Retro. Erschließt sich sicher nicht über 30 Sekunden Sound-Schnipsel. Hier sollte m/f wenigstens 2 Stücke, die aber ganz (ganz!) anhören. Ich sage, die wird in 10 Jahren ihre Käufer noch hoch erfreuen.

Als letzte für dieses Jahr meine 3. neue Platte für das Fest der Versandhändler. TOBI KIRMAYER / TRAMP Records legen ihre 2 Kompilation „SANTA’S FUNK & SOUL CHRISTMAS PARTY“ vor. Was soll ich sagen? Kein Wort des Titels ist auch nur irgendwie geschwindelt. Vom ‚Jingle Bells cha cha cha‘ abgesehen eigentlich keine der nicht mehr erträglichen Weihnachtshymnen, sondern 60ies Rhythm and Blues, Motown-Anklänge, von ‚I feel good‘ Verwandtschaft zum Bruder von Shaft im roten Mantel. Nur wer auf die Texte hört, merkt um welches Thema es geht. Ansonsten machen sich ab Track 2 die Füße ohnehin selbständig.In diesem Jahr also: A soulful Christmas and a funky New Year. Bleibt gesund!
Nicht vergessen: Am Sonntag, den 5.Januar von 13-18h die numerierten Tüten mit Absender drauf zurück in die MUSIK-aPOTHEKE. Der/die GewinnerIn der Verlosung wird auf dieser Seite und per Mail benachrichtigt.
na dann... Tschüß!
i.m.trend@muenster.de

Reinhören & Verlieben
Samstags von 11-15.00 Uhr:
Günter’s Musik-apotheke,
Breite Gasse 1.

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

Günter Günter

Weitere Beiträge 2013