WOODSTOCK/ WORLD PEACE/ HANNE HUKKELBERG/ PERICO SAMBEAT

Woodstock– 10 CD, trotzdem nicht alles!

Auf den Tag genau vor 50 Jahren begann das WOODSTOCK Festival. Darüber wurde an kompetenterer Stelle schon alles gesagt, deshalb hier nur ein paar statistische Bemerkungen aus meinem Blickfeld. Im Vorfeld der Veranstaltung waren sicher nur die wenigsten Musik-Fans in Deutschland darüber im Bilde. Bekannt und zur Legende wurde es erst im Folgejahr durch den Kinofilm und die 3er LP (damals für stolze 63 DM). Darauf enthalten waren die vermeintlichen Highlights des Wochenendes und oder die KünstlerInnen, mit denen m/f sich zügig handelseinig wurde. Das war schon ein ziemliches Pfund, wie sich im Lauf der folgenden Jahre herausstellte aber nur die ‚Spitze des Eisbergs‘. Es folgte, mit gebührendem Abstand, ein zweites Volume mit 2 Platten und weiteren TeilnehmerInnen dieser ‚Mutter aller Open Air Musik Festivals. Zum Umstieg auf den digitalen Tonträger wurden beide 1:1 aufgelegt. Vor 10 Jahren, zum 40. Jubiläum kam als ‚Woodstock40‘ eine anders zusammengestellte Doppel CD und als quasi Luxus-Ausgabe ein Set mit 6 CDs. Selbst das war noch nicht das Ende der Fahnenstange. Zum 50 Jubiläum dieser ‚3 Days of Peace and Music‘ darf natürlich eine weitere Auswertung nicht fehlen. Für den kleinen Hunger als 3er CD, die nochmal zum Teil andere Tracks enthält als die bisherigen Tonträger und für die Woodstock Veteranen, die bereits in Rente sind und viel Zeit haben, als gebundenes Buch mit Texten und Bildern und 10CDs (!). Auch die enthalten noch nicht alles, was dort gespielt wurde, aber machen deutlich, warum und wie dieses Abenteuer die Rock-Musik rund um den Erdball so nachhaltig beeinflusste. Der Traum von der Veränderung der Welt durch Musik blieb trotzdem nur ein Traum.

World Peace – Verständlicher Wunsch

Diesen Traum oder Wunsch haben nicht alle aufgegeben. Putumayo legt als eine der wenigen Neuheiten des Jahres die Kompilation „WORLD PEACE“ vor. In 11 Beiträgen von Künstlern und Gruppen aus unterschiedlichsten Zonen des Planeten zeigt das Label, dass diese Idee keineswegs aufgegeben wurde. Dabei werden bis auf den Titel von Nina Simone keine ‚alten Hüte‘ zusammengetragen, sondern jüngeres Material von Keb Mo über Jackson Brown zu Richard Bona und India.Arie. Dazu Beiträge aus Israel, Palestina und natürlich Afrika. Eine bunte, wohlklingende Mischung aus Genres, Stilen und natürlich Stimmen, die zumindest daran erinnern kann, dass sich der grösste Teil der Welt ein friedlicheres Miteinander wünscht und vorstellen kann.

Hanne Hukkelberg – Im Alleingang

Ziemlich weit weg von den üblichen Stereotypen des Singing/Songwriting bewegt sich HANNE HUKKELBERG auf ihrer neuen CD. Zwar erkennbar komplett am Klavier entworfen, lässt sie die konventionellen Instrumente links liegen und kreiert mit elektronischen Klängen und anderen Geräuscherzeugern eine auf den ersten Blick experimentelle Soundwelt, an deren Eigenheiten sich das Ohr aber schnell gewöhnt. Ihre individuellen Einsichten vermittelt sie mit klarer Stimme in Phrasierungen und Tonfall und gelegentlichen Verfremdungen die bisweilen an Björk erinnern. „Birthmark“, so der Titel, ist sehr anders, als ihre bisherigen Veröffentlichungen, aber ihr neuer Ansatz fürs Musizieren ist gewagt und gewonnen.

Eine äusserst entspannte, durchaus konventionelle Modern Jazz CD. Der spanische Saxofonist PERICO SAMBEAT hat für sein „Ofrenda“ zum ersten Mal seit langem wieder eine amerikanische Back-Up Band engagiert. Mit E.J. Strickland, Danny Grissett und Ugonna Okegwo (aus Havixbeck?) an Drums, Piano und Bass sind das 3 bei aller Routine überaus sensible Mit-Musiker, die Pericos lyrischen Ton mit angepasster Spielweise optimal unterstützen und dabei selbst genügend Freiräume behalten. In den 11 Eigenkompositionen wird weder an rhythmischer Komplexität noch an individueller Umsetzung des Themas gespart ohne dabei auch nur die Spur von Anstrengung aufkommen zu lassen. Und Swing und Groove können sie auch!

Autor: Günter

Archivtexte Ohrenschmauch

GünterGünter

Weitere Beiträge 2019