Dass ich einen fertigen Presseausweis zu einem ganz anderen Thema am Dienstagmorgen kurz vor Druckbeginn neu schreibe kommt nicht oft vor. Herr Polenz hat mich mit einem Facebook Eintrag am Montag Abend dazu bewegt - mit einem Verweis auf einen Blogeintrag des Journalisten Stefan Niggemeier, den Herr Polenz mit folgenden Worten zitiert:

""Pädophilie aber war keine Nebensache bei den Grünen, sondern in der Ideologie angelegt. »Selbstbestimmte Sexualität und Kritik an der patriarchalischen Gesellschaft waren unsere Themen damals«, sagen jene Grünen, die 1968 gegen die verkapselte Post-NS-Gesellschaft kämpften. Das begann bei der Erziehung. Die Kinderladenbewegung gehört sozusagen zum Markenkern der studentischen Linken und der daraus entstehenden Grünen. Die sexuelle Befreiung, auch die der kindlichen Sexualität, war das wichtigste Mittel der gesellschaftlichen Entrepressierung — und spielte Pädos und deren Mitläufern in die Hände.
(…)
Die Grünen befinden sich inmitten ihrer moralischen und programmatischen Kernschmelze. Nur dass es kein krachender Super-GAU ist, sondern eine kalte, fortschreitende Implosion."

Zu lesen bekamen die Grünen diese Abrechnung nicht: Ines Pohl verhinderte es. Sie wies die Ressortleitung an, den Artikel aus der Wochenendausgabe zu entfernen.""

Man muss nicht alle 14 Tage eine Kolumne in die na dann… schreiben unter dem Motto "Geht wählen!", wenn man die Grünen als politische Mitbewerber derart weit unter der Gürtellinie attackiert.

Niveauloser und für Wähler/Innen abschreckender kann man Politik nicht präsentieren, insbesondere nicht, wenn man in Münster zu Hause ist.
In Münster hat eine starke grüne Bewegung ihren Ausgang genommen irgendwann nach 1976 als Anti-AKW-Bewegung. Ich erinnere mich deshalb, weil seinerzeit Uwe Fleischer - damals Mitglied bei den ROSTA Buchladen Betreiber/Innen - neben mir an der Druckmaschine in der Coerdestraße stand, um mich zu bitten, für diese gerade entstehende Anti-AKW-Bewegung eines ihrer ersten Flugblätter zu drucken.

Ich traute meinen Augen nicht, was ich auf diesem DIN A4 Blatt sah: nach den dort gezeigten Plänen sollte in Deutschland alle 100 Kilometer ein Atomkraftwerk gebaut werden!

Dass es dazu nicht gekommen ist, ist ein herausragendes politisches Verdienst der Grünen Bewegung und hat mit den von Herrn Polenz via Stefan Niggemeier an den Haaren herbeigezogenen Verbindungen zu irgendeiner Art von Pädophilie nicht das Geringste zu tun.

Ich würde mich freuen, wenn ich von Herrn Polenz in der nächsten na dann… einen Satz der Entschuldigung lesen könnte. - Arno Tilsner

Autor:

Archivtexte Presseausweis

Weitere Beiträge 2013