Ruprecht Polenz

"Tempo 50 auf der Umgehungsstraße" - das haben jetzt die Grünen in Münster gefordert. Nein, nicht weil überhöhte Geschwindigkeit diese gut ausgebaute Strasse zu einem Unfallschwerpunkt gemacht hätte. Auf der vierspurigen Umgehungsstraße passieren deutlich weniger Unfälle als auf anderen Straßen in Münster. Den Grünen gehe es um Lärmschutz, und bei Tempo 50 werde es deutlich leiser als bei dem bisher zulässigen Tempo 70. (Noch leiser würde es natürlich mit Tempo 30, möchte man hinzufügen.)

Schade, dass der Lärmschutz dort in Mauritz den Grünen nicht auch am Herzen lag, als sie von 1994 bis 1999 zusammen mit der SPD in Münster regierten. Damals konnten sich die beiden Parteien nicht einigen, ob der Ausbau der Umgehungsstraße vom Albersloher Weg bis zur Warendorfer Straße wie im bisherigen Verlauf vierspurig oder vielleicht nur dreispurig erfolgen solle. Einige waren der Meinung, zwei Spuren seien auch genug.
Unter den Folgen dieser fünfjährigen Verzögerung leiden die Anwohner bis heute. Denn ohne den rot-grünen Streit wäre der Ausbau der Umgehungsstraße bis zur Warendorfer Straße inzwischen fertig und die Anwohner in Mauritz hätten Lärmschutz wie im Geistviertel. Weil Lärmschutz an allen bestehenden Strassen nicht finanzierbar ist, ist der Bund nämlich nur bei einem Neubau verpflichtet, auch für den notwendigen Lärmschutz zu sorgen. Gleiches gilt für einen Ausbau bestehender Straßen, der einem Neubau gleichkommt, wie das hier bei einem vierspurigen Ausbau der Fall ist.
Jetzt scheint die Grünen das schlechte Gewissen zu plagen. Aber ihr Vorschlag ist nicht durchdacht. Zwar hätten es die Anwohner in Mauritz etwas ruhiger. Aber dafür würde der Verkehr auf dem Hansaring und dem Hohenzollernring deutlich zunehmen. Und die Anwohner dieser Straßen wären entsprechend mehr belastet.

Denn die Umgehungsstraße soll innerstädtische Straßen von Verkehr entlasten. Das funktioniert nur, wenn sich die Autofahrer davon einen Zeitvorteil versprechen. Deshalb ist es sinnvoll, dass man auf der Umgehungsstraße etwas schneller fahren darf als auf den sonstigen innerstädtischen Strassen. Die grüne Forderung nach "Tempo 50 auf der Umgehungsstraße" ersetzt Nachdenken durch Ideologie.

Autor:

Archivtexte Presseausweis

Weitere Beiträge 2013