In dieser Woche vor 15 Jahren...

verschwanden die Gleise der Nordbahn.

Bis 1997 ging eine Bahnlinie vom Zentrum Nord bis zum heutigen York-Center. Kurz hinter dem Bahnhof Zentrum-Nord zweigte das Gleis ab, führt über die Aa, kreuzte die Kanalstraße, ging durch den Wienburgpark, führte über den Meßkamp und über die Grevener Straße, am Freibad Coburg und hinter der Germania-Brauerei vorbei bis zur Feuerwache, überquerte den Ring und endete etwa dort, wo heute der Saturn-Parkplatz ist. Früher war hier der Landmaschinenhandel Braun, der auf der Strecke »Marienthal - Nevinghoff« beliefert wurde. Auch am Messkamp hatten Industriebetriebe eigene Gleisanschlüsse.

Vorsicht Radfahrer, die Bahn fährt durch den Nordpark. Der SCP-Fanzug wäre auch heute ein sinnvolles Verkehrskonzept.

Heute unvorstellbar, wie die Güterzüge die unbeschrankte vierspurige Grevener Straße kreuzten! Kam ein Zug, warnte ein Bahnarbeiter mit rotem Fähnchen den Verkehr. Doch längst nicht jeder Autofahrer fand, dass dies ein Grund zum Anhalten ist...

Eigentlich rollten auf der Strecke nur Güterwaggons. Ausnahme war, wenn Preußen Münster spielte! Dann setzte die Stadt in den Sechziger Jahren einen Personen-Sonderzug ein, der die Fans aus Münster-Nord an die Hammer Straße brachte.

Ursprünglich war die Strecke Marienthal-Nevinghoff als Teilstück einer nicht realisierten Verbindung nach Horstmar geplant. Nachdem der Schienenverkehr eingestellt wurde, blieben die überwucherten Gleise noch lange zurück. Heute ist nur noch der alte Bahndamm zwischen Zentrum Nord und Wienburgpark zu erkennen.

Vorsicht Radfahrer, die Bahn fährt durch den Nordpark.
Der SCP-Fanzug wäre auch heute ein sinnvolles Verkehrskonzept.

Jetzt im Handel: Münster - Jede Woche hat ihre Geschichten.
100 Zeitzeichen aus der na dann-Serie. 212 Seiten, Oktober-Verlag

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2012