In dieser Woche vor 12 Jahren... wurde der B-Plan präsentiert.

In dieser Woche vor 12 Jahren... wurde der B-Plan präsentiert.

Die Kaninchen auf dem Ludgeriplatz bleiben ungestört, das Parkhaus ruht in Frieden...

Als Meilenstein auf dem Weg zum »Parkraumkonzept2010« stellte die Stadtverwaltung Ende September den »B-Plan« (Bebauungsplan) vor, der ein unterirdisches Parkhaus unter dem Ludgerikreisel vorsah.

Die Münsteraner staunten nicht schlecht über die verwegenen Entwürfe. Das Planungsamt hatte den Ludgeriplatz als »Münsters größte Parklücke« ausgemacht. Der Stadtdirektor ließ wissen, daß es zu dem Projekt keine Alternative gäbe. Die Pläne sahen lange Rampen in Hafen- und Moltkestraße als Ein- und Ausfahrten zu den zwei unterirdischen Ebenen vor.

Wie man den Ausfall des größten Verkehrsknotenpunktes während der mehrjährigen Bauzeit bewältigen wollte, ließ das Konzept unbeantwortet. Doch die Münsteraner spielten nicht mit: Es gründete sich eine vitale Protestbewegung; auf die Stadtplaner prasselte ein Shitstorm herab. Akzeptanz des Projektes = 0.

Mit Blick auf die nächste Kommunalwahl bekam es die CDU mit der Angst zu tun, der Plan wurde schleunigst kassiert und stillschweigend begraben. Die Grünen nutzten die Pleite zu einem gehässigen Nachtritt und plakatierten eine Fotomontage, die einen schwarzen Riesentanker zeigt, der im Ludgerikreisel versinkt. Schiffsname: Lewe.
Dieser analysierte zerknirscht, es gäbe bei den Münsteranern eben einen »Wohlfühl-Konservatismus«, der empfindlich auf Störungen reagiere. Jau, stimmt.

Die Kaninchen auf dem Ludgeriplatz bleiben ungestört, das Parkhaus ruht in Frieden...

NEU! Band 2: »Münster - Noch mehr wöchentliche Geschichten.
100 neue Zeitzeichen aus der na dann-Serie!
JETZT IM HANDEL!

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2015