In dieser Woche vor 43 Jahren... eröffnete der erste Bioladen.

In dieser Woche vor 43 Jahren... eröffnete der erste Bioladen.

Anfang der Siebziger Jahre stand „bio“ für Biologieunterricht und sonst nichts. Doch Ur-Öko Rainer Welke verfolgte seine Vision von Veränderung der Ernährung und Lebensmittelproduktion. Er eröffnete in Münster das „Makrohaus“, einen der ersten fünf Bioläden in ganz Deutschland!

Vermutlich einer der ersten überzeugten Makrohaus-Kunden: Herbert Thiel...

Der Name war für das winzige Verkaufslokal in der Überwasserstraße euphemistisch und die Qualität der Produkte in den Anfangstagen teilweise recht fragwürdig. Die wenigen Kunden wurden damals noch als „Körnerfresser“ beschimpft.

Doch das Interesse wuchs stetig, sodass Welke 1979 einen größeren Laden in der Achtermannstraße eröffnen konnte, den „Biogarten“. Jetzt wirkten die Vorurteile allerdings andersrum: Die Kundschaft mit den lila Latzhosen akzeptierte den Biogarten lange nicht, weil er wegen der Größe von 130 qm und attraktiver Warenpräsentation nach einem „kapitalistischen Supermarkt“ aussah...

Fünf Jahre später kaufte und renovierte Welke ein altes Gebäude bei Ascheberg: Die Davert-Mühle. Hier realisierte der Bio-Pionier Stück für Stück seine Vorstellung von nachhaltiger Produktion vollwertiger Nahrungsmittel. Heute ist das inhabergeführte Familienunternehmen ein renommiertes Label im boomenden Naturkostsegment und hochmoderner Hersteller gefragter Bio-Produkte.

Vermutlich einer der ersten überzeugten Makrohaus-Kunden: Herbert Thiel...

Münsters Zeitzeichen-Serie aus der na dann...
gibt‘s als Band I und II im Buchhandel: Jede Woche hat ihre Geschichten...

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2016