In dieser Woche vor 9 Jahren... ...wurde Frau Westermann zum Web-Hit.

Klara Westermann war in Handorf gut bekannt. Die resolute Dame war langjährige Küsterin der Kirchengemeinde St. Patronilla. Zur Arbeit kam sie bis ins hohe Alter bei jedem Wetter mit dem Fahrrad. Dabei ist der schmale Pfad zwischen Kirche und Pfarrhaus eigentlich für Radfahrer gesperrt.

Um das „ausgenommen“ auszuschreiben, hätte der Platz doch noch locker gereicht...

Doch für Klara Westermann galten zwar Gottes zehn Gebote, aber keine von Menschen gemachte StVO. Zu ihrem 83. Geburtstag bekam sie darum ein besonderes Geschenk: eine persönliche, exklusive Fahrerlaubnis! Ein Bleckschild an der Wand verkündete; „Radfahrer absteigen! ausgen. Frau Westermann“.

2004 verstarb Klara Westermann mit fast hundert Jahren. Ihr Schild blieb hängen. 2008 entdeckte es der Münsteraner Künstler Ruppe Koselleck und verbreitete ein Foto davon im Internet. Darauf wurde die rasante Küsterin posthum ein viraler Hit! Auf Diensten wie Twitter, reddit und vielen weiteren wurde das Bild des Schildes x-tausendfach geteilt, geliked und kommentiert: „Frau Westermann like a boss!“, „Je suis Frau Westermann!“, schrieben die Fans in den Foren.

Selbst das Magazin Der SPIEGEL berichtete darüber und nahm die Story mal wieder zum Anlass, die Münsteraner als schrulliges Volk harmloser Irrer darzustellen. Seitdem gehört das Schild bei touristischen Fahrradausflügen durch Münsters Osten zu den Handorfer Sehenswürdigkeiten wie die Werse oder Dyckburg-Kapelle.

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2017