In dieser Woche vor 88 Jahren …

… kam die Boygroup der 30er.

Die Comedian Harmonists waren auf dem Zenit ihres Erfolges, drei Jahre nach ihrem ganz großen Durchbruch. Von einer Dachgeschosswohnung in Berlin-Friedenau hatten sie als erste Boygroup die Bühnen der Metropolen erobert. Mit „Veronika, der Lenz ist da“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ schrieben sie Musikgeschichte.

Mitte Januar traten sie in Münsters Stadthalle an der Neubrückenstraße auf. Die Halle Münsterland gab es zwar auch schon, doch dort fanden eher Vieh-Auktionen und Boxkämpfe statt. Man darf annehmen, dass das Münsteraner Publikum im ehemaligen Romberger Hof ebenso begeistert war, wie das in den übrigen Tourneestädten.

Die Münsteraner Stadthalle – mehr als ein Stück Ruine blieb nicht übrig.

Zwei Wochen später wurde Adolf Hitler Reichskanzler. Schon im September desselben Jahres bekam das beliebte Sextett Ärger mit der neuen „Reichskulturkammer“, die ab jetzt vorschrieb, welche Art von öffentlichem Auftritt genehm war und welche nicht. Die drei jüdischen Mitglieder des Ensembles erhielten Berufsverbot. Die Gruppe hielt dem politischen Druck nicht stand und zerfiel.

Die Münsteraner Stadthalle zerfiel ebenfalls: Sie wurde im Krieg zum Lazarett und später Opfer der Bomben.

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2021