In dieser Woche vor 52 Jahren...

Friedrich Kötter aus der Bauernschaft Ladbergen-Wester wanderte wegen der ertragsarmen Landwirtschaft und Missernten 1864 mit 18 Jahren nach Amerika aus, wie vor ihm schon sein älterer Bruder. Da die Ausreise Männern im wehrfähigen Alter verboten war, reiste er illegal aus. Um die Überfahrt zu finanzieren, verkaufen die Eltern einen Teil des Hofes.

Friedrich Kötter aus der Bauernschaft Ladbergen-Wester wanderte wegen der ertragsarmen Landwirtschaft und Missernten 1864 mit 18 Jahren nach Amerika aus, wie vor ihm schon sein älterer Bruder. Da die Ausreise Männern im wehrfähigen Alter verboten war, reiste er illegal aus. Um die Überfahrt zu finanzieren, verkaufen die Eltern einen Teil des Hofes.

Friedrich schlug sich nach Amsterdam durch. Von dort ging es mit dem Ozeandampfer nach New Knoxville in Ohio, das 1836 von Ex-Ladbergenern gegründet worden war. Friedrich heiratete die Tochter eines Ehepaares, das ebenfalls aus Ladbergen stammte. Er baute eine kleine Farm, auf der 1930 sein Urenkel Neil zur Welt kam, als Sohn von Viola Armstrong, geb. Korspeter aus dem Tecklenburger Land.

Der Rest ist Geschichte: Neil Armstrong setzte als erster Erdling seinen Fuß auf den Mond und sprach den legendären Satz vom großen Schritt für die Menschheit. In Ladbergen wusste zum Zeitpunkt der Apollo 11-Mission niemand etwas von Armstrongs Abstammung und nur wenige sahen die Mondlandung live im Fernsehen, weil an diesem Tag Schützenfest war.

Neil Armstrong

Tage später wurde die Ladbergener Herkunft doch publik und Nachfahren der Familie Kötter erhielten eine Einladung nach Amerika, was wiederum in der westfälischen Presse eine Begeisterungswelle auslöste. Zwei Jahre darauf reiste sogar der Ladbergener Bürgermeister nach Ohio, um dem dortigen Museum ein Foto des Kötterhofes zu übergeben.

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2021