In dieser Woche vor 50 Jahren…

…begann die Mordserie.

An einem nasskalten Novemberabend steigt die 23jährige Prostituierte Edeltraut auf dem Straßenstrich am Industrieweg in einen VW-Käfer. Vier Stunden später wird ihre Leiche bei Burgsteinfurt gefunden. Es wird der Auftakt zu einer jahrelangen Mordserie, die bis heute nicht aufgeklärt ist…

Das nächste Opfer wird Barbara (20) aus Rheine. Da sich die Tatmuster gleichen, geht die Polizei nun von einem Serientäter aus, den die Presse den „Münsterland-Mörder“ nennt. Er tötet auch die Schülerin Marlies aus Nordhorn und die Studentin Erika, die an der Steinfurter Straße in ein fremdes Auto steigt. Dann reißt die Verbrechensserie 1974 plötzlich ab, doch kurz darauf finden vier Mädchenmorde m Raum Heidelberg statt, deren Handschrift zum Münsterlandmörder passt. Die Polizei bleibt stecken.

Mehr in „Münster, Mord & Totschlag“,

ISBN 978-3-943557-55-8

2015 nehmen sich Münsteraner Ermittler die Mordakte 916 noch einmal vor. Doch auch sie finden keine Spur zum Täter. Nur Theorien: War es ein Bundeswehrsoldat oder GI, der erst in Münster oder Rheine stationiert war und dann nach Heidelberg versetzt wurde? Oder ein Vertreter, der erst Kunden im Münsterland betreute und dann einen neues Vertriebsgebiet bekam? Oder ein Student, der erst in Münster studierte und sein Studium an der Uni Heidelberg fortsetzte?

Der Gesuchte muss heute um die 70 sein. Hinweise nimmt die Polizei in Münster und Bad Bentheim entgegen.

Autor: Carsten Krystofiak

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten KrystofiakCarsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2021