Von Carsten Krystofiak

In dieser Woche vor 47 Jahren…

… fehlte das Lösegeld.

Die 14jährige Nicola wurde an der Schulbus-Haltestelle am Pleistermühlenweg von zwei Kidnappern in ein Auto gezerrt und entführt. Es war der Geburtstag ihrer Mutter, Inhaberin der Modeboutique Madeleine in der Syndikatgasse. Die Gangster verlangen 300.000 Deutsche Mark. Ihr Vater, ein Bauunternehmer,  bleibt cool und handelt die Täter „wegen der Krise auf dem Bau“ auf hunderttausend Mark herunter.

Es ist der erste Kidnappingfall in Münster. Im Jahr darauf folgt die brutale Entführung des Springreiters Hendrik Snoek. Nicola wird 40 Stunden in einer Wohnung an der Hammer Straße versteckt und darf fernsehen. Nach der Geldübergabe an der Umgehungsstraße setzen die Täter die 14jährige am Schützenhof aus und geben ihr 10 Mark für ein Taxi.

Der Fall machte überregionale Schlagzeilen…

Die beiden  langhaarigen Gammlertypen werden schnell gefasst. Sie hatten Schulden, keinen Bock auf Arbeit und träumten von einer Villa auf Gran Canaria. Nobelpreisanwärter sind sie nicht gerade: Das Gericht kommt schnell zu dem Schluss, dass die 19jährigen „geistig überfordert“ sind. Beide sitzen eine fünfjährige Jugendstrafe ab.

Das Lösegeld tauchte nie wieder auf. Angeblich wurde es bei Roxel vergraben. Später zahlte einer der Entführer aus Reue über einen Notar kleinere Geldbeträge an den Vater zurück.

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten Krystofiak Carsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2022