Arthouse Sneak – Pay After #137 1. Woche | FSK 18 | 120 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
22:15

Wir machen das Programm, ihr macht den Preis! Zweimal monatlich laden wir zur Arthouse Sneak. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der OmU. Und das Beste: ihr bestimmt selbst, wie viel euch der gezeigte Überraschungsfilm wert ist. Schlappe 2,50 Euro beträgt der Mindesteintritt, mit bis zu 7,50 Euro könnt ihr im „Pay After“ nach dem Besuch den Film belohnen. Im Vorprogramm: Platte des Monats in Kooperation mit Green Hell-Records.

Regie

Schauspieler

Jahr
2019

Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten 34. Woche | 107 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
13:00

(bouda) Normalerweise findet ihr ihn auf KiKA in der Sendung „Checker-Tobi“, doch jetzt hat Checker Tobi seinen ersten eigenen Kinofilm. In seinem Kinofilm geht Tobi auf eine abenteuerliche Checker-Reise: Als Tobi von einem Piratenschiff fällt, findet er eine Flaschenpost mit einem Rätsel. Wenn er ins Herz der Erde blickt, den Bären mit acht Beinen weckt, im Gedächtnis der Welt liest und den wertvollsten Schatz Indiens sammelt, lüftet er das Geheimnis des Planeten. Dafür muss er einmal um die ganze Welt reisen. Die Reise führt ihn nach Vanuatu, Tasmanien, Grönland und Indien. Dort trifft er Forscher und versucht gemeinsam mit ihnen die Rätsel zu lösen. Gleichzeitig lernt er viel über die Welt, ihre Entstehung, die verschiedenen Menschen und ihre Traditionen. Der Film ist mitreißend, sehr informativ und einfühlsam. Keine Minute dieser Reise ist langweilig. Kinder und Erwachsene werden gleichermaßen begeistert sein.

Regie
Martin Tischner

Schauspieler

Jahr
2019

Der Glanz der Unsichtbaren 1. Woche | FSK 6 | 102 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
14:30
15:00

(mex) Das L´Envol steht kurz vor der Schließung. Die Tageseinrichtung für obdachlose Frauen erfüllt ihre Quote nicht. Dabei geben sich Manu (Corinne Masiero) und Audray (Audray Lamy) sowie die beiden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Hélène (Noémi Lvovsky) und Angélique (Déborah Lukumuena) die größte Mühe ihren Klientinnen den Alltag auf der Straße zu erleichtern. Nicht erfolgreich genug, so die höheren Behörden, nur noch 3 Monate bleiben den engagierten Sozialarbeiterinnen, die betroffenen Damen auf deren Weg in die gesellschaftliche Reintegration zu unterstützen. Paragraphenreiterei war gestern, Ab jetzt sind „kreative“ Methoden gefragt... Louis-Julien Petits, zum Großteil mit Laiendarstellerinnen realisiertes Wohlfühldrama richtet den Fokus auf ein reales Gesellschaftsproblem und war in Frankreich ein Kassenschlager.

Regie
Louis-Julien Petit

Schauspieler

Jahr
2019

Human Nature: Die CRISPR Revolution 1. Woche | 107 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
11:00
16:50
19:00

HUMAN NATURE vermittelt die Grundlagen der Genomforschung und ermöglicht so eine nachdenkliche Erkundung der weitreichenden Implikationen dieser revolutionären Technologie. Der Film betrachtet die Standpunkte der Wissenschaftler*innen, die CRISPR entdeckten, der Familien, die von ihren Möglichkeiten betroffen sind, der Bioingenieur*innen, die mit ihr an die Grenzen des wissenschaftlich Möglichen gehen und auch der Firmen, die die Genschere ungeachtet der ungeklärten ethischen Fragen bereits gewinnbringend einsetzen.

Regie
Adam Bolt

Schauspieler

Jahr
2019

Verteidiger des Glaubens 3. Woche | 89 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
14:4014:40
14:50
15:55
16:30

(sirk) … ist keine Dokumentation über den Papst Benedict XVI. Es ist mehr eine Abrechnung. Ein filmisches Essay über die Rückwärtsgewandtheit eines streng konservativen und weltfremden Katholiken, der in einem undemokratischen System viel zu schnell viel zu viel Macht erhielt. Und am Ende kläglich scheiterte. Zur Ursachenforschung des historischen Rücktritts (einen Rücktritt vom Amt des Papstes gab es zuletzt Ende des 13. Jahrhunderts) greift Christoph Röhl weit zurück. Als die Kirche mit dem zweiten vatikanischen Konzil unter Papst Johannes XXIII die Erneuerung anstrebte, wurde ausgerechnet der junge Theologieprofessor Joseph Ratzinger als Konzilsberater berufen. Bis zu seinem Rücktritt im Amt des Papstes galt Ratzinger als Bewahrer der offiziellen Linie für das Zölibat, gegen Homosexualität und gegen die Befreiungstheologie in Lateinamerika. Es kommen mit einer Ausnahme ausschließlich Ratzinger-Kritiker zu Wort.

Regie
Christoph Röhl

Schauspieler

Jahr
2019

Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland 1. Woche | 83 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
14:45
15:00

50 Jahre nach seinem ersten Auftritt im Fernsehen kam Deutschlands Einschlafhelfer Nr. 1 auf die große Kinoleinwand, wo ein großes Abenteuer auf ihn wartet: Dem Sandmännchen wurde der Traumsand gestohlen, sodass alle Kinder nur noch schlechte Träume haben. Hilfe bekommen das Sandmännchen und das Schlafschaf Nepomuk vom sechsjährigen Miko. Empfohlen ab ca. 5 Jahren.

Regie
Jesper Møller, Sinem Sakoglu

Schauspieler

Jahr
2019

Trennung 1. Woche | FSK 12 | 115 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
17:00

Ana und ihr israelischer Stiefbruder Uli treffen bei der Beerdigung ihres Vaters in Frankreich aufeinander. Sie will Uli nach Israel begleiten, um ihre Tochter zu suchen, die sie vor 20 Jahren zur Adoption freigab. Auf ihrer Reise erleben die beiden hautnah mit, wie das Militär israelische Siedler aus dem Gazastreifen vertreibt. Wie immer auch ein Stück israelischer Geschichte erzählt Filmemacher Amos Gitai hier in Form einer Familienzusammenführung.

Regie
Amos Gitai

Schauspieler

Jahr
2019

Welcome to Sodom 1. Woche | FSK 6 | 95 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
18:30

(sirk) In den sogenannten Nullerjahren war Agbogbloshie, ein Stadtteil der ghanaischen Hauptstadt Accra, angeblich noch ein schönes Fleckchen Erde. Bis skrupellose Verwerter einige Abgeordnete der Stadt schmierten und ihren europäischen Elektroschrott an der Küste „entsorgten“. Computer, Fernseher, Handys, Monitore, Smartphones und so weiter landeten illegal auf der Deponie, die im Volksmund als Toxic City oder Sodom bezeichnet wird. Der Turbo-Kapitalismus zeigt seine böse Fratze am Ende der Verwertungskette. Die Lebenserwartung der Menschen, die von und mit dem Schrott leben, ist erschreckend kurz und sie erzählen hier ihre Geschichten. Eine aufwühlende Dokumentation aus Österreich, ohne moralischen Zeigefinger, die zum Pflichtprogramm und in jeden Physik-Unterricht gehört.

Regie
Florian S. Weigensamer

Schauspieler

Jahr
2018

The Battle of Algiers, a Film Within History 1. Woche | 117 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
21:00

Anhand von Archivmaterial und vielen Interviews erzählt Malek Bensmaïl die Entstehungsgeschichte des Films „The Battle of Algiers“ (1965) des italienischen Filmemacher Gillo Pontecorvos, der die Ereignisse der Schlacht von Algier (1956/1957) wiedergibt. Der kontroverse Film erhielt 1966 den Goldenen Löwen in Venedigt und sorgte in Frankreich und Algerien für großes Aufsehen. In Frankreich war der Film bis 1971 sogar verboten, während er in Algerien jahrelang einen mythischen Status hatte. Malek Bensmaïl führt uns in seiner Dokumentation durch die Entstehung des Kultfilms und zeigt wie Geschichte und Film als Erinnerungswerkzeuge zusammenwirken.

Regie
Malek Bensmail

Schauspieler

Jahr
2019

Parasite 5. Woche | FSK 16 | 131 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
15:1515:15
17:00
19:30
19:45
20:25
20:45
21:0021:0021:00
22:20
Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
15:40
22:20

(mex) – Wenn man gleich zu Beginn die Kims dabei beobachtet, wie sie sich kollektiv-emsig versuchen kostenloses Wlan zu erschnorren, weiß man direkt wie die vierköpfige Familie tickt. Gesellschaftlich ganz unten angekommen, keineswegs arbeitsscheu aber am Markt offensichtlich schwer vermittelbar, bemühen sie sich, sich mit allen Mitteln über Wasser zu halten. Und so ist es ein Segen, dass Sohn Ki-woo (Woo-sik Choi) zufällig die Gelegenheit erhält, der Tochter der wohlhabenden Familie Park Nachhilfeunterricht zu geben. Einmal den Fuß in der Türe zur Welt der Reichen, fällt es dem Jungen nicht schwer auch den Rest der Familie in das Milieu einzuschleusen... Wer bis hierher denkt in einer witzig-schrägen Gesellschaftskomödie zu sitzen, der mache sich in der Folge auf eine ungebührliche, bitterböse und wilde Fortführung der Geschichte gefasst. Cannes Gewinner und großes Kino aus Südkorea.

Regie
Bong Joon-ho

Schauspieler

Jahr
2019

Shorts Attack 2019: 30 Jahre Mauerfall 1. Woche | 94 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
20:30

Mauern überall: In Mexiko, Israel und der Festung Europa zeigt sich der Mauerbau als Strategie gegen Kommunikation und Völkerverständigung. Anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Mauerfall“ sollen die Bollwerke bereist, die Undurchdringlichkeit von Beton und Stacheldraht getestet und auf Stasi-Thriller zurückgeblickt werden. Sieben ernste und witzige Filme gehen den Mauern auf der Welt auf den Grund. Wie immer mit Moderation und freigebtränk im neben*an des Cinema.

Regie
verschiedene

Schauspieler

Jahr
2019

Porträt einer jungen Frau in Flammen 3. Woche | 120 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
16:15
18:0018:00
18:35
19:45
Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
15:55

(sirk) In der Bretagne, Ende des 18. Jahrhunderts. Marianne (Noémie Merlant) wird beauftragt, ein Porträt einer jungen Frau anzufertigen. Das malerische Talent hat sie vom Vater. Ihre Auftraggeberin ist eine wohlhabende Gräfin (Valeria Golino), die ihre schöne Tochter Héloise (Adéle Haenel) nach Mailand verheiraten möchte. Gegen deren Willen. Auch deshalb gestaltet sich die Arbeit als äußerst schwierig. Héloise verweigert das Porträtieren strikt. Mit viel Geduld und Empathie versucht Marianne ihrem Modell näher zu kommen. Und das gelingt ihr besser als zunächst vermutet. Mehrfach ausgezeichnete, berührend feinfühlig und minimalistisch inszenierte Liebesgeschichte mit zwei herausragenden Darstellerinnen. Nicht verpassen!

Regie
Céline Sciamma

Schauspieler

Jahr
2019

P.J. Harvey – A Dog Called Money 3. Woche | FSK 6 | 94 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
13:00
21:50
22:30

Die Dokumentation einer Weltreise, eines Kunstprojekts, einer Schallplattenaufnahme: Für ihr aktuelles Werk „The Hope Six Demolition Project“ (2016) zog es PJ Harvey zusammen mit Fotograf und Filmemacher Seamus Murphy vier Jahre lang immer wieder in den Kosovo, nach Afghanistan und Washington DC, um dort mit lokalen Musiker*innen Songs zu improvisieren. Die Reise endete im Londoner Somerset House, wo im öffentlichen Studio vor Publikum das Album schließlich aufgenommen wurde.

Regie
Seamus Murphy

Schauspieler

Jahr
2019

Bis dann, mein Sohn 1. Woche | FSK 6 | 185 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
15:20
17:20
19:45
20:35
20:45
Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
19:15

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Wang Xiaoshuai

Schauspieler

Jahr
2019

Schönheit 1. Woche | 81 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
19:00

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Carolin Schmitz

Schauspieler

Jahr
2019

But Beautiful 1. Woche | 116 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
16:45
17:1517:15
18:3018:3018:30
19:00

Neu angelaufener Film, wird nächste Woche besprochen.

Regie
Erwin Wagenhofer

Schauspieler

Jahr
2019

Systemsprenger 3. Woche | FSK 12 | 125 Min.

Do
14.11
Fr
15.11
Sa
16.11
So
17.11
Mo
18.11
Di
19.11
Mi
20.11
10:30
15:20
15:5015:50
16:5016:50
17:05
18:00
19:30
19:50
20:15
20:30
20:45
21:10

(mex) Benni (Helena Zengel) ist außer Kontrolle. Familie, Erzieher, Jugendamt, bislang kapitulieren alle Institutionen angesichts der ungeheuerlichen Wut und der drastischen Gewaltausbrüche des neunjährigen Mädchens. Es mangelt keineswegs an Bemühen, Empathie oder Hingabe, ein dauerhafter Zugang und ein Miteinander mit Benni auf Augenhöhe scheitert an der Unvereinbarkeit der Bedürfnisse des Kindes mit den Möglichkeiten der Mitmenschen. Zu groß, zu unergründlich der Zorn, zu schwach die Mittel der Gesellschaft. Der junge Erzieher Michael (Albrecht Schuch) sucht nach einer neuen Chance Bennis Vertrauen zu gewinnen... Ein grandioser Film (Bärengewinner und deutscher Oscarvorlschlag), mitreißend, schmerzhaft traurig und ein großes Plädoyer für all diejenigen, die keinen Platz im aktuellen System finden. Nora Fingscheidts Spielfilmdebüt sollte man sich nicht entgehen lassen.

Regie
Nora Fingscheidt

Schauspieler

Jahr
2019