Von Carsten Krystofiak

In dieser Woche vor einem Jahr...

…war es plötzlich null Uhr.

In der Prä-Handy-Ära waren Turmuhren eine sehr nützliche Sache, darum trägt auch unser Schloss ein Chronometer am Glockentürmchen. Doch es scheint die Formel zu gelten: Baugerüst + Jugendliche + Bier = – Uhrzeiger. Schon im Sommer 2020 waren die Zeiger der Turmuhr plötzlich verschwunden und wurden nach einigen Monaten reumütig wieder zurückgelegt.

Kann die Insta-Generation eigentlich Uhrzeiger lesen?

Im April drauf wurden die Zeiger wieder zum Ziel einer jugendlichen Seilschaft beim Aufstieg zur goldenen Siegesgöttin Nike auf dem Dach. Das Baugerüst für die Sanierung des Hauptflügels bot die perfekte Kletterhilfe. In 25 Metern Höhe waren die angeheiterten Urban-Alpinisten am Gipfel und mänglowierten beide Zeiger der Uhr ab.

Doch während die heitere Truppe zurück am Boden Selfies mit der Beute machte, störten Polizisten die Siegerehrung mit ungebetener Präsenz. Bei einer sportlichen Jagd durch den Schlossgarten wurden die sechs Kletterer nur Zweitplatzierte. Das Konditionstraining der Polizeischule scheint qualifiziert zu sein. Bad News für die Minderjährigen: Der Handwerkertarif für die Wiedermontage liegt bei einer vierstelligen Summe.

Immerhin hat man gelernt: Die Zeiger werden erst nach dem Abbau des Gerüstes wieder angeschraubt. Na ja, solange niemand die drei Käfige vom Lambertiturm klaut…

Archivtexte Zeitzeichen

Carsten Krystofiak Carsten Krystofiak

Weitere Beiträge 2022